Friday, June 23, 2017

Merkel Is Angry with America over Russia Sanctions but Will Do Nothing

Merkel Is Angry with America over Russia Sanctions but Will Do Nothing JAMES GEORGE JATRAS | 23.06.2017 | OPINION

The tenure of Angela Merkel as Chancellor of the Federal Republic of Germany has been a disaster for her country and for Europe. That’s why it’s a refreshing change finally to have an issue where it is possible to agree with her.
Merkel, along with other voices in Germany and Austria, has denounced a bill (S. 722) passed by the U.S. Senate to impose new sanctions on Russia and Iran. In particular, Merkel has observed, correctly, that the legislation, if adopted, would negatively impact oil and gas pipeline deals with Russia. She evidently objects that this would be a unilateral U.S. action that would harm the interests of Germany and other countries without even consulting them.
As declared in a joint statement by German Foreign Minister Sigmar Gabriel and Austrian Chancellor Christian Kern: «Europe's energy supply is a matter for Europe, and not the United States of America!» (Wow! An exclamation point! From Teutonic officials! They must really be angry.)
«We cannot accept threatening European companies that contribute to the development of the European energy supply [system] with extraterritorial sanctions that violate international law!» (Another exclamation point! They must be really, really angry!)
«Sanctions as a political instrument should not be linked to economic interests»... Threatening German, Austrian and other European enterprises, which take part in the gas supply projects such as the Nord Stream II together with Russia or finance them, with penalties on the US market would add an absolutely new and highly negative aspect in relations between the US and Europe». [JGJ: Oddly, Berlin didn’t seem quite so concerned about linking politics to economic interests when the interests were those of Italy, Greece, Hungary, Bulgaria, Serbia, and other countries that would have benefitted from South Stream.]
«This issue is all about the sales of the US condensed gas [to Europe] and pressing the Russian energy supply companies from the European market. The actual goal [of such sanctions] is to provide jobs for the US gas and oil industry.» [JGJ: You mean the U.S. may be exhibiting an element of export-oriented, pro-jobs mercantilism in its policy toward Europe? Surely, Germany never conducts trade relations on such a basis.]
There’s no doubt that S. 722 – which passed the Senate by a vote of 98-2, with only Rand Paul and Bernie Sanders voting No – is a terrible piece of legislation. Its fundamental purpose is to tie President Trump’s hands so that he cannot exercise his constitutional authority to conduct relations with foreign states. Specifically, Senators of both parties want to ensure that he doesn’t have the ability to reach out and normalize ties with Moscow. To do that, a super-majority of Senators is willing to violate every principle of international law and comity, as well as damaging relationships with our top security and trade partners.
Even the broad authority for the president to waive sanctions when he deems it in the national interest, a standard feature in U.S. sanctions legislation, is denied Trump in this bill without Congressional permission. Whether this defect may be remedied in the House of Representatives is unclear. (Meanwhile, the power of Congress to decide upon war continues to be usurped by the Executive Branch without a murmur of protest. As the late Joseph Sobran once observed, the nice thing about the U.S. Constitution is that it poses no serious threat to our form of government.)
Perhaps the most entertaining aspect is Mrs. Merkel’s threat to «retaliate» if the new sanctions bill becomes law. Who says Germans don’t have a sense of humor! This, from someone who folded like a house of cards when she found out Barack Obama had the NSA tap into her mobile phone. The emptiness of Merkel’s threat is an illustration of the point recently made by President Vladimir Putin that Russia is one of the few states in today’s world that has the luxury of being truly sovereign. Germany does not have that luxury. The Germans’ foreign policy, their intelligence policy, and other security institutions are essentially controlled by their American counterparts. Their financial sector is extremely vulnerable to any retaliation from Washington. So what can Merkel do to us? Not much.
The sanctions bill, if it becomes law, will be just another illustration that Germany and all other members of NATO and the EU are vassal states of Washington. If the likes of Merkel were replaced by decent national leaders of the caliber of Viktor Orbán or Václav Klaus, it might be another story. (While Europe will succumb to Washington’s diktat on Russian sanctions, the European Commission – meaning Germany – is suing Poland, Hungary, and Czechia for refusing to import the migrant mobs invited by «Mutti Merkel» So much for her priorities.)
To add one more interesting twist, this week Trump met in Washington with Ukrainian President Petro Poroshenko. Natural gas seems to have been high on the agenda («Ukraine Goes On Anti-Russia Pipeline Offensive As Europe Goes Nuts,» by Kenneth Rapoza, Forbes, June 20):
«With Washington's blessing, Ukraine is going on the offensive against a Baltic Sea pipeline it deems a death knell to state controlled Naftogaz. Naftogaz is one of the most important companies in the country, and the gateway between Russian gas fields and the European market. This is the ultimate fight. Only this time, it pits Ukraine and the U.S. on one side with the Europeans and Russians  oddly enough  on the other. [ . . . ]
«Anti-Russia Senators, most of them Republican Never Trumpers, are turning the screws on Russian oil and gas firms. They have three hopes here: punish Russia for supporting anti-government forces in Ukraine; ban Trump from his constitutional duties of being able to call off the sanctions regime and help U.S. natural gas drillers and potential exporters. [ . . . ]
«Naftogaz gave a hint to its lobbying efforts in the E.U. against Nord Stream. They said in a note that the European Commission ‘should use its mandate as a guardian of the interests of the European consumers and insist on the application of the Third Energy Package to the Nord Stream II project.’ [JGJ:The Third Energy Package was Brussels’ and Berlin’s excuse to kill South Stream. Ironically, Ukraine and powerful elements in the U.S. now want to use it against the Germans themselves.] [ . . . ]
«Naftogaz is getting skillful at tugging at the heart strings of the E.U., which already has a political bias against Russia. The Congress's anti-Russia stance is counter to President Donald Trump's, but Trump has been beat up so severely on Russia that defending any sort of detente with the Kremlin seems futile. Russia is an energy rival to the U.S., but it is an energy partner to Europe. Adding Nord Stream to the bill creates more tensions. For all its talk about belonging in the European community, Ukraine has chosen Uncle Sam instead. [ . . . ]
«‘The Nord Stream II project undermines the solidarity in the E.U.,’ the company said in a statement yesterday as if that's Naftogaz's real concern».
What sense does any of this make in terms of U.S. national interests? The key is Rapoza’s observation that «Trump has been beat up so severely on Russia that defending any sort of detente with the Kremlin seems futile.» As with the worsening danger of U.S.-Russian confrontation in Syria, American policy on Europe, Ukraine, and Russia, along with related energy issues, is still in the hands of the Swamp Creatures. Nothing good can come of it unless and until Trump manages to gain effective control of the government of which he is the constitutionally elected head.

 Unser Krieg gegen Syrien: Syrien geht uns alle an, es ist unser Krieg, der dort tobt.
von Susanne Holsteiner
20. Juni 2017
"Das ist unser Krieg dort in Syrien", meint der Friedensaktivist Bernd Duschner aus dem bayerischen Pfaffenhofen. Er ist der lebende Gegenbeweis zur Behauptung, dass der Einzelne ja sowieso nichts bewirken kann; dass uns bei aller Empörung ja doch nur der Rückzug ins Private bleibt, in die Resignation angesichts der Kriegsmaschinerie, die in immer neuen Ecken der Welt angeworfen wird, um ganze Völker zu zermalmen. Seit 1999, seit dem völkerrechtswidrigen Krieg der NATO gegen Serbien, hilft Bernd Duschner Menschen in kriegsversehrten Ländern. Mit seinem kleinen Verein "Freundschaft mit Valjevo“ schafft er tonnenweise Lebensmittel, Kleidung und medizinische Geräte nach Serbien, Afghanistan, dem Irak, Syrien. Immer wieder holt die Friedensinitiative kranke Kinder für lebensrettende Operationen nach Deutschland. In den letzten Jahren hat der Verein Kontakte aufgebaut zu einem Krankenhaus in Damaskus und hat es mit medizinischen Geräten ausgestattet. Alles auf Spendenbasis. Treibende Kraft hinter den Aktivitäten des Vereins ist sein Vorsitzender Bernd Duschner.

Herr Duschner, seit über sechs Jahren herrscht in Syrien Krieg. Die meisten Menschen hier haben sich daran längst gewöhnt. Sie lässt das nicht kalt. Warum ist es Ihnen so wichtig, Hilfe für Syrien zu organisieren?

Die USA versuchen seit dem Ende der Sowjetunion mit aller Gewalt ihre Stellung als die alleinige Supermacht langfristig zu erhalten. Der frühere stellvertretende US-Verteidigungsminister und Chefstratege der Bush-Regierung Paul Wolfowitz hat schon 2007 klar ausgesprochen, was dazu aus der Sicht der herrschenden Kreise in den USA notwendig ist: „Wir haben jetzt etwa fünf oder zehn Jahre Zeit, um diese alten Sowjetregime - Syrien, Iran und Irak – wegzuräumen, bevor die nächste große Supermacht kommt und uns herausfordert.“ (1)
Die Folgen dieser Politik, mit der sie den Energiereichtum Afrikas und des Nahen- und Mittleren Osten unter ihre Kontrolle bekommen wollen, können wir in Somalia, Afghanistan, Irak und Libyen sehen. Dieses aggressive Vorgehen droht in einen Krieg zwischen den Großmächten zu münden. Diese Politik ist eine Gefahr für uns alle. Deshalb müssen wir uns ihr entgegenstellen. Sie darf in Syrien keinen Erfolg haben, wenn wir ein Umdenken bei den Herrschenden erreichen wollen.
Es gibt auch eine moralische Verpflichtung für uns, dem syrischen Volk zu helfen: Die Politik der Nato, einen Regime-Wechsel in Damaskus zu erzwingen, hat zu mittlerweile 400.000 Toten und 2.000.000 Verletzten geführt. Elf Millionen Syrer wurden zu Flüchtlingen gemacht. Bereits Ende 2014 war das Sozialprodukt des Landes verglichen mit 2010 um 60% eingebrochen und 64,7% der Syrer lebten in extremer Armut und konnten sich selbst die notwendigsten Lebensmittel nicht mehr kaufen.(2) An diesem Krieg gegen Syrien hat sich die Bundesregierung von Beginn an beteiligt. Sie trägt somit Mitverantwortung für dieses Elend.
Sie ergreifen in der Syrien-Frage, wie schon bei den Kriegen gegen Jugoslawien, Irak und Libyen eindeutig Partei.

Richtig! Für die Friedensbewegung muss es eine Selbstverständlichkeit sein, auf die Einhaltung des Völkerrechts zu bestehen und sich auf die Seite der Völker zu stellen, die die Souveränität und territoriale Integrität ihres Landes verteidigen. Nur wer Partei ergreift, kann Kraft entwickeln und mobilisieren. Genau deshalb versuchen unsere Medien, die Friedensbewegung von jeder Solidarisierung mit den angegriffenen Völkern abzuhalten. USA und Nato sollen bei ihren Verbrechen freie Hand haben.
Warum gibt es bis jetzt in Deutschland noch keine breite Solidaritätsbewegung für Syrien? Welche Rolle spielen hier unsere Medien?

Unsere Medien haben die Kämpfe in Syrien seit Beginn 2011 bewusst falsch als Bürgerkrieg zwischen einem „Diktator“ und seinem Volk dargestellt. Die Regierungen in Washington, Paris, London und Berlin hätten mit dem Krieg nichts zu tun. Tatsächlich aber handelt es sich um eine seit langem geplante Aggression der Nato-Staaten mit den USA an der Spitze. In der Vorbereitung wurden mögliche Schwachpunkte Syriens gründlich analysiert. (3)
Der syrische Staat soll entlang ethnischer und religiöser Bruchlinien zerschlagen werden. Dazu wurden Sunniten gegen Alawiten und Christen, Kurden gegen Araber aufgehetzt. Der breiten Mehrheit unserer Bürger ist nicht bekannt, dass die USA und ihre Verbündeten, Türkei, Saudi-Arabien und Katar, Terrorgruppen gegen die Regierung in Damaskus rekrutieren, mit modernsten Waffen ausrüsten und begleitet von ihren eigenen Spezialkräften nach Syrien einschleusen. ISIS und Al Nusra sind das Ergebnis dieser Unterstützung. Al Nusra, die zahlreiche Christen und Alawiten abgeschlachtet hat, leistet, so 2013 der damalige französische Außenminister Laurent Fabius lobend "gute Arbeit" (4).
Und die Bundesregierung, welche Rolle spielt sie?

Eine Schlüsselrolle! Was jedoch die breite Mehrheit unserer Bürger nicht weiß: Deutschland gehörte von Anfang an zu der Staatengruppe mit dem verlogenen Namen „Freunde Syriens“, die sich das Ziel eines gewaltsamen Sturzes der Regierung in Damaskus gestellt hatte. Gemeinsam haben sie auf ihrer Tagung in Doha 2013 beschlossen (5), unter Bruch des Völkerrechts die syrische „Opposition“ mit Waffen zu beliefern. Die Bundesregierung hat 2012 die diplomatischen Beziehungen zu Syrien abgebrochen und eigenmächtig den „Syrischen Nationalrat“, als legitimen Vertreter des syrischen Volkes anerkannt. Dessen Mitglieder lebten fast alle bereits seit Jahrzehnten im Exil und sind der syrischen Bevölkerung völlig unbekannt. Weil dieser „Nationalrat“ über keinerlei Rückhalt in Syrien verfügte, forderte er von Anfang an eine ausländische militärische Intervention.
Siegestrunken ließ die Bundesregierung bereits die Stiftung „Wissenschaft und Politik“ in Berlin gemeinsam mit syrischen „Oppositionellen“ ein Programm für den Umbau der syrischen Wirtschaft zu einer Marktwirtschaft nach ihren Vorstellungen ausarbeiten. (6) Zur Durchsetzung des gewünschten „Regime-change“ setzte sie vor allem auf die Wirkung der umfassenden Wirtschafts- und Finanzsanktionen, die sie seit 2011 auf EU-Ebene gegen Syrien durchgesetzt hatte. Durch sie wurde die syrische Wirtschaft planmäßig lahm gelegt, Massenarbeitslosigkeit geschaffen und die syrische Bevölkerung in Armut und Elend gestürzt.
Nach Aussage der Bundesregierung sind die Sanktionen nur gegen die Regierung Assad gerichtet. Wie funktionieren die Sanktionen und welche Überlegungen stehen hinter dieser „Strategie“?

Die Auslandsguthaben Syriens und seiner Firmen wurden „eingefroren“. Die Importe von syrischem Rohöl in die EU, bei weitem wichtigster Devisenbringer des Landes, wurden verboten. Das Land soll an keine Devisen kommen, damit es die für den Betrieb seiner Wirtschaft und zur Versorgung seiner Bevölkerung notwendigen Rohstoffe und Industrieprodukte am Weltmarkt nicht einkaufen kann. Exporte nach Syrien, insbesondere von Treibstoff und Heizöl, sowie Ausrüstung und Technologie für die Förderung und Raffination von Erdöl und für Kraftwerke zur Stromgewinnung und vieles mehr sind untersagt.
Ohne Treibstoff und Strom, so das infame Kalkül, müssen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion, Handwerk und Industrie zum Erliegen kommen. Höhnisch hat die Tagesschau deshalb bereits am 22. Februar 2012 gefragt: „Wie lange hält das Assads Wirtschaft durch? (…) Jetzt geht es Syriens Wirtschaft schlecht. 30 Prozent der Menschen lebten bereits vor dem Volksaufstand von nicht viel mehr als einem Euro am Tag. Die Inflation galoppiert. Lebensmittel sind doppelt so teuer, Diesel und Importe knapp. Strom wird selbst in Damaskus drei Stunden täglich abgeschaltet, anderswo länger. Ausländische Hilfe, auch deutsche, ist fast eingestellt, das Personal abgezogen.“ (7)
Der syrischen Bevölkerung wurden mit den Sanktionen Daumenschrauben angelegt. Sie soll gezwungen werden, gegen die eigene Regierung aufzustehen. Die Sanktionen gelten nur für die Gebiete unter Kontrolle der Regierung. Dadurch sollen zusätzlich separatistische Kräfte zur Abspaltung von Damaskus zu ermutigen werden. Die syrischen Kirchen, Gewerkschaften und Hilfsorganisationen fordern deshalb seit Jahren eindringlich die Aufhebung der Sanktionen. Sie wäre die Grundvoraussetzung für eine Verbesserung der Versorgungslage der Bevölkerung und für den Wiederaufbau von Infrastruktur und Industrie. (8)
Warum gehört der Kampf um eine Aufhebung der Sanktionen bis heute nicht zu den zentralen Forderungen der Friedensbewegung? Auf die Weise könnte sie doch der deutschen Bevölkerung einen Weg zeigen, wie sie den Syrern effektiv helfen und zur Beendigung dieses Krieges beitragen könnte?

Eben das muss aus der Sicht der Herrschenden verhindert werden. Als Anfang Januar 2012 der Aufruf „Kriegsvorbereitung stoppen! Embargos beenden!“mit den Unterschriften von zuletzt weit über 3.000 Aktivisten aus der Friedensbewegung, darunter sechs Bundestagsabgeordneten der Linken, veröffentlicht wurde, veranlasste die Unionsfraktion sofort am 19. Januar 2012 eine Aktuelle Stunde. Die Führung der Linkspartei distanzierte sich wie gefordert vom Aufruf und der Abgeordnete Ulrich Maurer leistete für seine Fraktion den gewünschten Treueschwur: „Wenn jemand seit Jahren an der Seite des syrischen Widerstandes gegen Assad steht, dann sind es die Linken in Deutschland.“ (9)
Warum sind die USA mit ihren europäischen und arabischen Bündnispartnern so fixiert auf einen Rücktritt Assads? Der israelische Wohnungsbauminister Joav Galant forderte gar vor wenigen Wochen öffentlich seine Ermordung. (10)

Assad steht für die territoriale Einheit und Unabhängigkeit des multiethnischen säkularen Staates Syrien. Er genießt einen starken Rückhalt in der syrischen Bevölkerung. Genau deshalb konzentriert sich der Hass auf ihn. „So to protect U.S. interests, Asad cannot triumph“, so der US-Think-Tank Brookings bereits im März 2012. (11)
Beim Krieg gegen Syrien geht es um zentrale ökonomische und geostrategische Interessen der Nato-Staaten: Russland soll aus dem Mittelmeer verdrängt, der Iran durch Verlust seines wichtigsten Verbündeten entscheidend geschwächt, dem palästinensischen und libanesischen Widerstand sein Hinterland genommen werden. Es geht um den Zugriff auf die gewaltigen Erdöl- und Erdgasreserven Syriens (12) und die Kontrolle über dieses Land. Für Pipelines, mit denen irakisches Öl und Erdgas vom Persischen Golf nach Europa gebracht werden kann, ist Syrien mit seiner Lage am Mittelmeer von zentraler Bedeutung. Parteien und Politiker, die mit Zustimmung unserer Herrschenden einen Platz in der Regierung anstreben, müssen deren außenpolitische Ziele mittragen.
Nicht umsonst findet sich auf dem Aufruf „Adopt a revolution“ in Syrien neben den Unterschriften bekannter „Pazifisten“ wie Claudia Roth, Andrea Nahles und Ruprecht Polenz auch die Unterschrift der Vorsitzenden der Linkspartei Katja Kipping. Ich kann die Mitglieder der Linkspartei und ihre Sympathisanten nur eindringlich bitten, auf ihre Fraktion und ihre Abgeordneten Druck auszuüben, damit diese endlich im Bundestag einen Antrag zur Beendigung der Sanktionen einbringen. Er ist überfällig!
Mittlerweile konnte die syrische Armee große Landesteile von ISIS zurückerobern. Einheiten der kurdischen YPK sind dabei, ar-Raqqa, die sogenannte Hauptstadt der ISIS, einzunehmen. Gerade in der Linken gibt es große Sympathien für YPK. Können die Syrer aufatmen?

Den Krieg gegen Syrien haben die USA, Nato-Staaten und ihre Bündnispartner vom Golf zunächst „verdeckt“ geführt, indem sie Terrorgruppen die benötigten Gelder, Waffen und Ausbilder zur Verfügung stellten und nach Syrien einschleusten. In den fanatisierten und leicht manipulierbaren Killern von Al Nusra und ISIS sahen sie das „ideale“ Instrument, um die syrische Nation mit ihrer religiösen und ethnischen Vielfalt aufzubrechen, die einzelnen Volksgruppen auseinanderzutreiben und das Land zu zerlegen.
Divisionsgeneral Vincent Desport hat zu ISIS im französischen Senat erklärt: „Wer ist der Doktor Frankenstein, der dieses Monster geschaffen hat? Sprechen wir es klar aus, weil es Konsequenzen hat: Es sind die Vereinigten Staaten.“ (13) Der frühere Chef des militärischen Geheimdienstes DIA Michael Flynn hat gegenüber Al Jazeera bestätigt: „Die Unterstützung und Expansion des Islamischen Staates ist auf eine bewusste Entscheidung der amerikanischen Regierung zurückführen.“ (14) In einem bekannt gewordenen Geheimbericht der DIA von 2012 ist bereits zu lesen, dass sich die Herausbildung eines salafistischen Kalifats im Osten Syriens abzeichnet. Das sei genau das, was die Staaten wollten, die hinter der „Opposition“ stehen. (15)
Das „Kalifat“ der ISIS sollte also zwischen Syrien und ihren Verbündeten Irak/Iran errichtet werden, um die schiitische Achse, die Hezbollah über Syrien und dem Irak mit Iran verbindet, zu sprengen. Dieses strategische Ziel verfolgen die USA unbeirrt weiter. Terrorgruppen wie Al Kaida oder ISIS dienen den USA heute als Hilfstruppen zur verdeckten Kriegsführung gegen unliebsame Regierungen. Am nächsten Tag werden ihre Verbrechen zur Rechtfertigung für militärische Interventionen benutzt.
Wir haben das in Afghanistan und Libyen gesehen. Im September 2014 nahmen sie Videoaufnahmen von einer angeblichen Hinrichtung von US-Journalisten durch die ISIS zum Vorwand, unter dem irreführenden Namen ihre „Internationale Allianz gegen ISIS“ zu bilden und direkt mit deren Luftstreitkräften in Syrien zu bombardieren. Diese Luftangriffe erfolgen ohne UN-Mandat und gegen den ausdrücklichen Willen der syrischen Regierung. Sie sind somit völkerrechtswidrig. Es ist bezeichnend für diese „Internationale Koalition“, dass zu ihr wieder die bereits bekannten „Freunde Syriens“ gehören: Frankreich, Großbritannien, die Bundesrepublik und die „Glaubensbrüder“ und Sponsoren von ISIS und Al Kaida, Saudi-Arabien, Katar und Türkei.
Die Bundeswehr beteiligt sich mit Tankflugzeugen und liefert mit ihren Awacs Zieldaten. Durch die Luftangriffe dieser angeblichen „Anti-ISIS-Koalition“ wurden wichtige Infrastruktureinrichtungen zerstört und viele Zivilisten getötet. Den Vormarsch der ISIS auf Damaskus und die Einnahme Palmyras 2015 und 2016 haben sie und wollten sie mit Sicherheit nicht behindern.
Das Blatt wendete sich, als die russische Luftwaffe auf Bitten der syrischen Regierung im Herbst 2015 eingriff.

Seitdem ist klar, dass der Regime- Change in Damaskus zumindest für die absehbare Zukunft gescheitert ist. Mittlerweile konnte die syrische Armee weite Teile des Landes befreien und rückt auf ihre östlichen Provinzen Ar-Raqqa und Deir Ezzor vor. Aus Sicht der USA und ihrer Bündnispartner besteht damit die „Gefahr“, dass die syrische Armee diese Provinzen zurückerobert, die wegen ihrer Staudämme für die Wasser- und Energieversorgung, ihrer landwirtschaftlichen Produktion und ihres Ölreichtums von großer Bedeutung sind. Die Grenze zum befreundeten Irak käme wieder unter Kontrolle der Regierung in Damaskus.
Das wollen die USA mit Hilfe „gemäßigter“ Islamisten und insbesondere der nationalistischen Führung der syrischen Kurden verhindern. Diese haben die derzeitige Schwäche der syrischen Regierung ausgenützt, um einseitig im Norden des Landes die Autonomie der Föderation Nordsyrien - Rojava auszurufen. Unter dem Einfluss der USA orientiert die kurdische Führung auf die Abspaltung von Syrien und die Errichtung eines Separatstaates.
Das bezeugen u.a. die eigenmächtig eingeführten neuen Lehrpläne in den Schulen. Und es wird deutlich an ihrer erklärten Zielsetzung, ihre Föderation weit über kurdische Siedlungsgebiete auszudehnen und einen eigenen Zugang zum Mittelmeer zu erhalten. (16) Die kurdische Führung hat es den USA, Großbritannien und Frankreich ermöglicht, in den von ihr kontrollierten Gebieten Syriens Militärstützpunkte zu errichten und dauerhaft Truppen zu stationieren. (17) Ihre Soldaten werden mit amerikanischen Waffen ausgerüstet, von US-Ausbildern trainiert und von US-Spezialeinheiten unterstützt.
Mit Einheiten der „Freien Syrischen Armee“ zum Militärbündnis „Demokratische Kräfte Syriens“ zusammengeschlossen, dienen sie jetzt USA und Nato-Staaten als Fußtruppen. Sie sollen der syrischen Armee zuvorkommen, die von arabischen Stämmen bewohnten östlichen Provinzen Syriens am Euphrat ISIS entreißen und an die Föderation Nordsyrien - Rojava anschließen (18). Dabei unterstützen sie die US – Spezialeinheiten und die US-Luftwaffe. Syrien soll auf diese Weise geteilt, nachhaltig geschwächt und territorial von seinen Bündnispartnern Irak und Iran abgeschnitten werden. (19) Die USA wollen das Netz an Pipelines, das über Irak nach Syrien führt, unter ihre Kontrolle bekommen.
Die US-Regierung weiß sehr wohl, dass ihre Öffentlichkeit auf Meldungen vom Tod amerikanischer Soldaten bei Auslandseinsätzen allergisch reagiert. Es zeugt von großer Verwirrung in Teilen der Linken, wenn sie der Führung der syrischen Kurden zujubelt, die es den USA und Nato-Staaten ermöglicht, Teile Syriens zu besetzen und ihnen dafür ihre eigenen jungen Männer und Frauen als Söldnertruppen und Kanonenfutter zur Verfügung stellt.
Was sollte die Friedensbewegung für Syrien tun?

In der Zeit des Vietnamkrieges gab es die bundesweit tätige „Hilfsaktion Vietnam“. Sie leistete humanitäre und moralische Unterstützung für die vietnamesische Bevölkerung. Gleichzeitig informierte sie über die Verbrechen der USA und mobilisierte unsere Öffentlichkeit, sich für eine Beendigung der US-Aggression einzusetzen. Eine vergleichbare „Hilfsaktion Syrien“ ist längst überfällig.
Neben der Aufhebung der Sanktionen und der Beendigung der Beteiligung der Bundeswehr an der militärischen Aggression gegen Syrien sollte sie sich für Respektierung der Souveränität und den Erhalt Syriens in seinen gültigen Grenzen einsetzen. Einseitige territoriale Abspaltungen können bei multiethnischen Gesellschaften nur zu weiteren Kriegen und zu ethnischen Säuberungen führen, wie wir von Jugoslawien wissen. Sie dienen den USA und ihren Bündnispartnern.
Unser Verein „Freundschaft mit Valjevo“ prangert seit 2011 die Sanktionen gegen Syrien an. Gleichzeitig leisten wir humanitäre Hilfe. So haben wir dem „Italienischen Krankenhaus“ in Damaskus die Erneuerung seiner Wasserwiederaufbereitungs-anlage für die Dialyse und den Kauf mehrerer medizinischer Geräte finanziert. Aktuell sammeln wir Gelder, um Müttern in Damaskus eine Berufsausbildung zu Schneiderinnen zu ermöglichen. Wer konkrete Solidarität leisten und mithelfen will, den bitten wir um Spenden auf unser Konto bei der Sparkasse Pfaffenhofen DE06 7215 1650 0008 0119 91, Stichwort „Mütter in Damaskus“.
01: Rede von Wesley Clark vom 3. Oktober 2007 beim Commonwealth Club in San Francisco
02: Syrian Center for Policy Research, Alienation and Violance Report 2014)
03: William Roebuck, „Influencing the SARG in the end of 2006, 13.12.2006
04: „Pressions militaire et succes diplomatique par les rebelles, „Le monde“, 13.12.2012
05: „Bürgerkrieg in Syrien "Freunde Syriens" beschließen Militärhilfen für die Rebellen, SZ“ 2. Juni 2013
06: „Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf“, „Die Zeit“, Nr. 31, Juli 2012
07: „Wie lange hält Assads Wirtschaft das durch?“ Tagesschau, 22.2.2012
08: „Stoppen Sie die Belagerung des syrischen Volkes! Heben Sie die internationalen Sanktionen gegen Syrien auf!“, Appell der Patriarchen von Syrien in „Zeit-Fragen Nr.24, 25.10.2016
09: Rede von Ulrich Maurer, 19. 
Januar 2012, im Bundestag
10: Israelischer Minister fordert Tötung Assads, Wiwo, 16. Mai 2017
11: „Saving Syria: Assessing Options for Regime Change, Brookings Memo 21, März 2012
12: Manlio Dinucci, Siria: La corsa all oro nero, „“, 2.4.2013
16.Syria’s Kurds march on to Raqqa and the sea, „The Guardian, 6. Mi 2017
17: Base miliaire americane en Syrie: „Un pas vers la guerre“, Sputnik 24.1.2017
18: Reuters, 27.3.2017 Syria's Raqqa expected to join Kurdish-led federalism: Kurdish leader,
19: „Carving out „Kurdistan“ is the US` new end game in Syria“, The Duran, 15. 
Mai 2017
Bernd Duschner, geboren 1951, studierte Volkswirtschaft und Italienisch. Bis zu seiner Pensionierung war er Firmenkundenbetreuer für eine große Versicherungsgesellschaft. Seit Jahrzehnten ist er aktiv in der Friedensbewegung und leitet den Verein "Freundschaft mit Valjevo e.V." in der bayerischen Kreisstadt Pfaffenhofen.
Susanne Holsteiner studierte Anglistik und Romanistik, volontierte beim Bayerischen Rundfunk und ist freie Journalistin und Übersetzerin.

Weitere Informataionen:
DAESH („Islamic State of Iraq and the Levant“) (updated June 2017)

Der schmutzige Krieg gegen Syrien: Washington, Regime Change und Widerstand

US-Politiker lobt IS-Massaker in Teheran und regt Terror-Unterstützung an

US-Politiker lobt IS-Massaker in Teheran und regt Terror-Unterstützung an
Das Lob des US-Kongressabgeordneten Dana Rohrabacher für den Anschlag von Teheran und seine Idee, Terroristen zum Kampf gegeneinander und gegen missliebige Regierungen auszurüsten, sind nur ein offenes Bekenntnis zu einer langjährigen Praxis. 
von Rainer Rupp 
Dana Rohrabacher gehört als republikanischer Kongressabgeordneter seit 1989 dem Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten an. Zugleich ist er Vorsitzender des Unterausschusses für auswärtige Angelegenheiten mit Schwerpunkt Europa, Eurasien und neue Bedrohungen.
Nicht immer war er in dieser Funktion ein Konformist. So hat er als einer der wenigen Abgeordneten bereits 2014 gegen die Russland-Sanktionen gestimmt und offen die Unterstützung des Putsches auf dem Maidan kritisiert. Nun aber hat er sich einen kapitalen Fauxpas geleistet.

Wenige Tage nach dem doppelten Terrorangriff in Teheran am 7. Juni hat Rohrabacher die schreckliche Tat ausdrücklich gelobt. Bei den Anschlägen auf das Parlament und das Mausoleum von Staatsgründer Ajatollah Chomeini hatte es 17 Tote und 40 Verletzte gegeben. Kurz nach dem Massaker hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Verantwortung für den Massenmord übernommen.
"Die sollen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen"
Ja, Sie haben richtig gehört: Ein führender US-Außenpolitiker lobt den IS für die Ermordung und Verstümmelung unschuldiger Menschen, nur weil er glaubt, über die Terroropfer die politische Führung in Teheran treffen zu können. Und dann ging der US-Top-Politiker sogar noch weiter: Rohrabacher schlug allen Ernstes vor, dass die Vereinigten Staaten den IS-Terroristen aktiv bei ihren Plänen und Anstrengungen helfen sollten, die Regierung in Teheran zu stürzen!
Wörtlich sagte Rohrabacher:
Wäre es nicht gut, wenn die Vereinigten Staaten endlich die Sunniten unterstützen würden, die die Hisbollah und die schiitische Bedrohung [gemeint ist der Iran; Anm. RT] gegen uns angreifen? Wäre das nicht eine gute Sache? Und wenn ja, vielleicht ist das sogar eine Strategie von Trump, eine Gruppe gegen eine andere zu unterstützen, wenn man bedenkt, dass es sich bei beiden um terroristische Organisationen handelt. Vielleicht ist es eine gute Idee, radikale muslimische Terroristen zu haben, die sich gegenseitig bekämpfen?
Da die US-Führung bereits seit Jahrzehnten rund um die Welt mit organisierten Terroristen aller Art - von Faschisten bis zu religiösen Fanatikern - zusammenarbeitet, überrascht diese Äußerung nicht besonders. Der Kongressabgeordnete Rohrabacher gibt hier nur sehr anschaulich die Denk- und Handlungsweise der politischen Entscheidungsträger in Washington wider.
Mancher Leser ist wahrscheinlich über die Offenheit erstaunt, mit der Rohrabacher sich für die Unterstützung des IS einsetzt, also dafür, einer der abscheulichsten Abarten des Terrorismus unter die Arme zu greifen. Aber Rohrabacher steht bei weitem nicht allein mit dem Kalkül, die Akzeptanz der US-amerikanischen Öffentlichkeit für Hilfeleistungen an islamistische Terroristen wiederherzustellen.
Der iranische Präsident Ayatollah Ali Khamenei bei einer Ansprache zum Tod des Staatsgründers Khomeini in Tehran, 3. Juni 2016.
Petraeus wollte Terrorgruppen gegen Assad bewaffnen
Auch zu Zeiten der Mudschaheddin in Afghanistan war es noch Gang und Gäbe, diesen Kurs zu fahren, als es noch gegen das Reich des Bösen ging, gegen die Sowjetunion. 
Und auch in jüngster Zeit hatte u. a. der prominente US-amerikanische General David Petraeus, den Präsident Obama zum CIA-Direktor gemacht hatte, Anfang November 2015 öffentlich für seine glänzende Idee geworben, Al-Kaida in Syrien, auch als Al-Nusra-Front bekannt und mehrfach umbenannt, mit modernden Waffen, Material und Ausbildern zu unterstützen, um - angeblich - gegen den IS zu kämpfen.
Tatsächlich aber sollten die US-Waffen gegen die reguläre syrische Regierungsarmee eingesetzt werden. Denn zu jener Zeit war Eingeweihten schon längst klar, dass die Waffen, die von den arabischen Golfstaaten bereits über Libyen an Al-Kaida in Syrien geliefert worden waren, in der Regel beim IS landeten. Tatsächlich lag der Sinn und Zweck des Aufrufs von Petraeus darin, über eine direkte US-Unterstützung der Terroristen den Einfluss der arabischen Golfstaaten auf Al-Kaida und ISIS zu marginalisieren und durch die CIA als Haupteinflussfaktor zu ersetzen.
Iranische Sicherheitskräfte gehen in der Nähe des Parlaments in Teheran in Deckung, 7. Juni 2017.
Terror-Unterstützung nicht strafbar, wenn sie von oben kommt
Wenn die CIA nämlich die Zigtausenden von Kämpfern der islamistischen Terrororganisationen mithilfe von modernen Aufklärungsmitteln und Kommando-, Kontroll- und Kommunikationssystemen steuern, dann würde das die Kampfkraft von IS und Al-Nusra gegen die legale und legitime Assad-Regierung in Damaskus um ein Vielfaches verstärken. Und dieses so geschaffene Super-Monster könnte den Amerikanern auch in Zukunft noch viele nützliche Dienste leisten, etwa im Nahen Osten und im südrussischen Kaukasus.
Aber zurück zu Rohrabacher: Nimmt es ganz genau, könnte sein Aufruf, ebenso wie jener von Petraeus, nämlich den und/oder Al-Nusra zu unterstützen, sogar gegen US-amerikanisches Strafrecht verstoßen, das für die Unterstützung von Terrorismus empfindliche Strafen vorsieht, einschließlich langjähriger Haft.
Hätte ein einfacher US-Bürger die Vorschläge von Rohrabacher oder Petraeus über seine Webseite verbreitet, säße er jedenfalls längst schon im Knast wegen Aufrufs zu "materieller Unterstützung" von Terroristen. Aber gegen die Top-Kriegstreiber der selbsternannten politischen Eliten wurde bis dato nicht einmal eine Untersuchung eingeleitet.
Das ist ein weiteres Phänomen im Rahmen jüngerer Entwicklungen, die in Richtung Zerfall und Niedergang der US-Gesellschaft weisen. Das US-Justizsystem versucht nämlich oft gar nicht mehr, sein zweierlei Maß bei Entscheidungen gegen Normalbürger und gegen politische Eliten zu verschleiern.
RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Bundestrojaner/ "Links-Staat"?/ Politikerschelte - Ein Briefwechsel zur Sache

"The needed reforms are not Macron’s – they are anti-capitalist and pro-socialist. The right wing has failed, in France and across the West. The left has lost in the West, but succeeded in places like China, Iran, Cuba, Venezuela, Bolivia, Ecuador and very few others. " Ramin Mazaheri
Lieber Dietrich, ich bedanke mich für den Literaturhinweis von Christian Jung und Thorsten Groß: „Der Links-Staat – Die perfiden Methoden der „Antifa“ und ihrer Helfershelfer in Politik und Medien“ (aus dem KOPP-Verlag – "selbstverständlich").  Ich werde ihm noch weiter nachgehen. In der Tat, was was sich 'Antifa' nennt, hat  eine von mir geschätzte, durchaus im Ursprungssinn linke Journalistin einmal "Luftangriff" genannt. Ich bin seit eh und je auf Distanz zu dieser äußerst aggressiven Gruppe, die mir ähnlich wie die "Antideutschen"   ein Implantat des "Tiefen Staates" zu sein scheint. Mit "Antifaschismus" hat deren Tun ganz und gar nichts zu tun. Diese schwarzen Kräfte sind nicht, was sie zu sein vorgeben, das ist offenbar. Was soll im übrigen am mangelnden Patriotismus oder Deutschenhass  "links" sein? Die Verbrechen des Faschismus, Rasssismus, Kolonialismus, Imperialismus nur einer Nation zuzuschreiben, ist  ein blindes Unterfangen und wenn man so will,  ein verbrecherischer Verdunkelungsversuch. Keine einzige oder gar einzelne  Nation hat diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verantworten, sondern jene minoritären Eliten, die überall auf der Welt davon protifitieren. Natürlich ist die politische Klasse überall auf der Welt auch daran beteiligt, aber selten undifferenziert als  ganze. Die eigentlichen Drahtzieher bleiben meist im Dunkeln, sie aber müssen benannt  und angeprangert werden. Mit pauschaler Politikerschelte  gewinnen wir keinen Blumentopf.
Das, was Sie nun als  "kriminelle Energie von Politikern" bezeichnen, würde ich eher begrifflich als grenzenlosen Opportunismus, als Käuflichkeit, als Manipulierbarkeit  im Dienste der eigentlichen Macht fassen.Trotzdem, im Ergebnis ist das Handeln vieler Politiker allerdings häufig kriminell und wir, das Volk, sind die Opfer der elitären Gier nach Einfluss, Macht, Profit. Allerdings gibt doch es doch auch Schattierungen. Abgeordnete etwa wie Sahra Wagenknecht  und Oskar Lafontaine auf der klassischen 'Linken' oder Willi Wimmer etwa von der klassischen  'Rechten' halte ich, cum grano salis, für integere Wesen. Der Begriff "Linksstaat" für unseren gesellschaftspolitisch  durchaus beklagenswerten  Ist-Zustand erscheint mir zunächst  als nichts erklärend, nicht aufhellend, sondern eher  weiter Verwirrung stiftend. Wenn wir die uns beherschenden unheilvollen Zustände überwinden wollen und das wollen wir doch, dann müssen wir genau hinsehen und nach potentiellen Bündnispartnern für unser Anliegen Ausschau halten. 
Mit solidarischen Grüßen Irene Am 22.06.2017 um 21:23 <>:

Am 22.06.17 um 15:33 schrieb Dietrich H.
Liebe Irene,
Ich habe verstanden. Asche auf mein Haupt.
Für lupenreine Ideologen – und rein akademisch betrachtet, im Sinne des Marxismus / Leninismus sind die von Ihnen genannten Politik-Darsteller(innen) allenfalls Dilettanten. Ganz in Kohlscher Tradition – der soll ja auch nicht zu kurz kommen. Insofern ist „linkisch“ und „gaunermäßig“ natürlich die treffendere Wortwahl. Das gebe ich zu.
Dennoch besitzen unsere Damen und Herren Volksvertreter die kriminelle Energie, aus einem “Rechtsstaat“ einen „Linksstaat“ zu basteln und uns in das Orwellsche Ozeanien zu katapultieren. Ich empfehle zu diesem Thema das Buch von Christian Jung und Thorsten Groß: „Der Links-Staat – Die perfiden Methoden der „Antifa“ und ihrer Helfershelfer in Politik und Medien“ (aus dem KOPP-Verlag – selbstverständlich). 
Mit freundlichen Grüßen, 

lieber dietrich , danke für die information, ich verstehe  allerdings ihre klassifizierung 'linksdiktatur' nicht - ist frau merkel, ist von der leyen "links"??? - doch höchstens im sinne von  linkish oder gaunermäßig, klären sie mich auf. mit ebenfalls besorgten grüßen Irene 
Am 22.06.17 um 12:17 schrieb Dietrich H.
Achtung! Achtung!
Heute, Donnerstag, den 22. Juni 2017 wird im Deutschen Bundestag ohne großes Aufsehen das Gesetz über den Bundestrojaner durchgewunken. Mit einfachen Worten: Die faschistische Linksregierung kann ungehindert auf unseren Rechnern eine Schadsoftware installieren, die es der Diktatur erlaubt, in unseren Festplatten herumzuschnüffeln – oder sie im schlimmsten Falle zu zerstören.
Niemanden scheint das zu interessieren!
Mit besorgten Grüßen,
Dietrich H.