Sunday, March 26, 2017

Meet China with Pentagon Consultant, Adviser to Trump campaign, Author of The Hundred-Year Marathon – Michael Pillsbury.

  • American hawks want showdown with China – Pentagon adviser
    This century may see the greatest shift in the balance of power in history. Plagued with economic and infrastructure troubles, and internal divisions, the US risks losing its role as global leader. China is preparing to take over the lead role,...

‘Western laws now clash with moral nature of man’ – Russian Orthodox Patriarch Kirill

Published time: 21 Nov, 2016 10:15

US President-elect Donald Trump’s statements show that he is willing to pave the way for dialog with Russia and join efforts in fighting global terrorism, the head of the Russian Orthodox Church, Patriarch Kirill told RT.
The patriarch praised Trump’s campaign statements, in which he showed “intent to pave the way for dialog with Russia, primarily regarding the fight against terrorism,” as he spoke to RT’s Daniel Hawkins in an exclusive interview.

The Prospect of a Russian-American Coalition to Fight IS: Some Problems Remain by DMITRY MININ |

The Prospect of a Russian-American Coalition to Fight IS: Some Problems Remain
 26.03.2017 | WORLD

The recent meeting in Antalya between the US, Russian, and Turkish chiefs of staff kindled unequivocal hopes that a united front would finally materialize to advance the struggle against the terrorist Islamic State (IS). However, leaked information from the US later showed that the plan to fight IS that the Pentagon had drafted for President Trump did not include such aims.

Analysts who were able to familiarize themselves with the document attest that the substance of the plan is not significantly different from the plans drafted by the Obama administration. Only a slight increase is called for in the intensity of the air strikes, plus an expansion in the assistance to the Syrian Democratic Forces (SDF), which consist primarily of Kurds. The widely publicized deployment of several hundred American troops into the neighborhood of Manbij is intended more to warn local Kurds against «excessive» rapprochement with Damascus than to help achieve military objectives on the front lines against IS. One wonders: does this represent Trump’s definitive abandonment of his campaign promises to cooperate with Moscow in the fight against terrorism, or is there still some hope of salvaging that prospect?
There are probably two main reasons why the new American administration is now thinking twice about joint actions with Russia in an area in which the two countries could theoretically begin to normalize their relations.
The first reason is the atmosphere of paranoia about «Kremlin infiltration» into every nook and cranny of American life. Now that reputable news outlets have started condemning Michael Flynn, the president’s former national security advisor, for failing to disclose the fact that a Russian student asked him a question at a public university seminar, this means that the conductor has just announced the last stop before the train leaves for Loony Town. One can add to this the fear of Trump’s inner circle that once he has shared with Putin the laurels of the victory over IS in Syria, the American president will lose the political dividends he so needs.
The second reason has to do with the approach to the US role in multilateral wars. American strategists have always been fond of Sun Tzu’s truism from The Art of War, which states that «the skillful leader subdues the enemy’s troops without any fighting; he captures their cities without laying siege to them; the overthrows their kingdom without lengthy operations in the field». This was evident in two world wars, when the American army only landed in Europe once the outcome of the confrontation was preordained and it was time to get busy divvying up the spoils.
A similar picture is emerging in the Middle Eastern theater of military operations against IS. The areas under terrorist control are steadily shrinking. For all intents and purposes IS is no longer capable of major offensives. Their recent recapture of Palmyra was short-lived and seemed more like a raid than a planned operation. As a result, the government army «pulverized» great numbers of the terrorists’ forces there and made a big advance toward the east. The terrorists have found all their supply routes blocked, and would-be reinforcements from other countries can no longer make their way in from Turkey. The criminal business model of oil smuggling has been crippled. There is not enough cash left to pay for mercenaries. The only way in for fresh forces is through Iraq, but even there IS is on the wane. The fall of Mosul is not far off.
In light of these developments, it has clearly grown more tempting for American politicians and generals to show up at the last minute, proclaim their decisive role in achieving victory, and dictate the terms of the peace. One goal is to enlist America’s SDF allies to help seize the IS «capital,» Raqqa, after which they can claim to be the biggest contributor to the caliphate’s resounding defeat.
Such a strategy, however, seems short-sighted and dangerous. IS militants are well known to be fanatical fighters who cling desperately to the areas they hold, and fragmented actions against them will only result in even greater losses for all their opponents, as well as the Syrian population. In and of itself, the capture of Raqqa will resolve nothing, because that city is currently on the periphery of any military operations, plus the terrorist faction’s administrative bureaucracy pulled out of there long ago. The biggest battles during the final stage of the war with IS are likely to erupt around Deir ez-Zor, toward which the government army is relentlessly forcing its way through the desert with the support of Russia’s Aerospace Defense Forces.
It is also possible that faced with a decisive defeat, IS fighters will make good on their threat to blow up the dams on the Euphrates. In that case, there is the danger that the Iraqi city of Basra, located downstream with a population of three million, will be totally inundated. Since most of its inhabitants are Shiites, Sunni fanatics from IS have deemed the city «fully deserving of punishment by Allah». The gravity of the situation is clear from the fact that the Syrian government continually implores the Western coalition to refrain at all costs from bombing either the dams on the Euphrates or the bridges across this river. Quick, coordinated actions by Russian and American special ops forces might be needed in order to prevent a tragedy, which could prove difficult if no preliminary teamwork has smoothed the path in advance.
The most unexpected surprises might occur. For example, it cannot be ruled out that IS factions displaced from Iraq and Syria might maneuver toward Jordan and Saudi Arabia. They have already done something similar during a sudden surge toward Mosul. Life is rough in those countries, and there are plenty who are willing to side with IS. The armies of the Persian Gulf states are well armed, but the actual combat readiness of the Saudi government troops has been exposed by the painful military losses being repeatedly inflicted on them by barefoot Houthis in Yemen. IS has always had its eye on the big prize of Mecca and Medina, and that group might begin its desperate march in that direction, having accused the royal dynasty of betraying the «cause of Islam». There’s a good reason that Jordan’s King Abdullah II is one of the staunchest supporters of unifying all the forces in the fight against IS. However, he is not currently one of the Americans’ top negotiating partners when it comes to resolving the crisis in Syria.
It is also unclear what Washington will do after IS is routed in Syria, since the Kurds are its biggest source of support in that country. After all, in return for their services the Kurds will expect the US to at least back their claim to more local autonomy under a federal system, but perhaps they are even hoping to get a thumbs-up on their ultimate goal - independence. If the US recognizes the Kurds’ right to such changes, that would seriously damage - or even completely rupture - its relationship with Ankara and Baghdad, which would certainly be intolerable to Washington. But if the US does not honor their claims, that would surely antagonize the Kurds, who would then be forced to negotiate their future directly with Damascus. Should that happen, the US risks being shut out of the problem-solving on Syria.
In general, the situation is such that American interests are being poorly served by US attempts to muddle through in Syria without Russian assistance. And domestic criticism of Trump will only intensify if his unilateral strategy in Syria fails. Trump’s detractors will also grumble over the prospect of cooperation with Russia, but that is the only option that can guarantee total victory over IS, after which many of those critics would have to bite their tongues. After all, winners don’t have to defend themselves.

Replik auf den JW -Themen-Artikel „Intellektueller Faschismus“ (Marc Jongen)

Replik auf den JW -Themen-Artikel „Intellektueller Faschismus“ (Marc Jongen) von Jürgen Meier

vom 24. 03. 2017
(c) Junge Welt 2017 

der 'Philosoph' Dr. Marc Jongen war mir bis gestern kein Begriff. Der JW Artikel im üblich gewordenen Hetzstil dieses pseudolinken, pseudomarxistischen Blättchens reichte mir zu einer eigenen Urteilsfindung nicht aus, also habe ich erst einmal selbst recherchiert. Übrigens wer verbirgt sich wohl hinter 'Jürgen Meier' – ich vermute der abgedrängte Arnold Schölzel, aber das nur am Rande.
Allem weiteren vorausgeschickt sei, das ich Ernst Bloch, dessen „Prinzip Hoffnung“ Bd I und II ich in Indien kürzlich wieder las, für den letzten Philosophen halte, der das Prädikat “Weisheitslehrer“ verdient, einer der uns eine Orientierung heraus aus dem Dunkel der Gegenwart zu geben vermag, ein Marxist und ein Freund des sowjetischen Modells.

Habermas, der US-amerikanische deutsche Liebling, scheidet als Kriegsbefürworter aus.
Peter Sloterdijk dagegen war mir vom ersten Moment an verdächtig, er hat massgeblich zum Sturz Marxens beigetragen. Sein reaktionäres Menschenbild, seine „Kritik der zynischen Vernunft“, womit wohl die Vernunft überhaupt gemeint ist, passt in die US/CIA-gesteuerte postmoderne Zerstörung der Vernunft und zu allem, was damit zusammenhängt. Dieser 'hehre' Doktorvater billigt allerdings den politischen Werdegang seines Zöglings Jongen ganz und gar nicht.

Um mir nun ein besseres Bild von Jongens Denkansatz zu machen, habe ich Interviews mit ihm gelesen und andere Zeitungsberichte über ihn. Die JW findet sich auf einer Linie insbesondere mit dem Tenor der FAZ, aber natürlich lehnen alle die 'rechtgläubigen' Mainstream-Medien Jongens Denkansatz ab, er passt nicht ins vom Imperium verordnete Bild und auch Journalisten müssen leben.

Nun zur politisch-inhaltlichen Relevanz des „Vordenkers“ der AFD. Natürlich kommt sein Denken aus der traditionell rechten Ecke und ist nicht meines. Teile seiner Überlegungen sind aber ebenso wie massgebliche Teile des AFD-Programms dennoch unterstützenswert, weil im echt konservativen Sinne dem Erhalt der Nation dienend und tendenziell anti-imperialistisch, anti-kriegerisch und damit geradezu anti-faschistisch, ohne es explizit zu sein. Was die JW daher faselt und ihm andichtet, ist unverschämt bösartig. Übrigens rezipiert Jürgen Meier auch Platon und Nietzsche falsch, aber das nur am Rande.

Hier geht es um AktuellesDenker wie Jongen und Erscheinungen wie die populistische AFD sind doch nur möglich geworden auf Grundlage des völligen, aber völligen Versagens der Linken im weitesten, parteiübergreifenden Sinne also einschließlich der Kommunisten jeder Couleur und ihrer (selbsternannten?) Organe. 

Von einer rot-rot-grünen  Koalition womöglich noch unter  Martin Schulz als Kanzler ist  auch nicht ein  Schimmer von Neuausrichtung zu erwarten, eher im Gegenteil.

Insbesondere in der alles entscheidenden Anti-Kriegsfrage oder besser gesagt in der Friedensfrage ist das gesamte links-alternative Spektrum völlig dem Mainstream der menschenrechtelnden Woge aus US-Amerika erlegen. Ausnahmen wie Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine sind ohne echten Einfluss und dienen nur als Stimmeneinsammler. Erinnert sei etwa  an das nicht bekämpfte  R2P-Konzept oder man man denke etwa an Norman Paechs Einknicken im 'Ossietzky' „Syrien ist kein souveräner Staat mehr“. Sie haben zuletzt alle mehr oder weniger mit gerufen „Ghaddafi muss weg“ und selbst in der Syrienfrage haben sie im Grunde die Seite der „Opposition“, also die der islamistischen Halsabschneider ergriffen (siehe die überall präsente „Expertin“ Karin Leukefeld). Wohl gemerkt anders als LINKE- und ADF-Vertreter es meist tun, unterscheide ich scharf zwischen Islam (einer toleranten, friedhaften Philosophie) und dem Islamismus, einer Abart, ähnlich der des National-Sozialismus, der als Pseudo-Religion und Pseudo-Staatsphilosophie weder national noch sozialistisch war, sondern das krasse Gegenteil davon. Ganz deutlich wird das an der schwankend bis feindseligen Haltung gegenüber Russland. Die Zuspitzung zeigt sich am Umgang mit Trumps Wahlerfolg und der Blockade der seine Regierung an allen Fronten ausgesetzt ist, einer Blockade, die massgeblich von den Demokraten, dem 'Progressiven“, dem 'Liberalen' Lager ausgeht; die Kommunisten bilden da keine Ausnahme. Dieser politische Aktivismus verkennt, das der derzeitige Mann an der Spitze der USA gehetzt wird, weil er Entspannung und Einvernehmen mit Russland sucht.

Es gibt derzeit leider nur von der rechten Seite, von Teilen des Unternehmertums, aber auch von großen Teilen des Volkes getragenen Einspruch gegen die aus dem Imperium angeheizte Kriegspolitik. Das Volk weiß intuitiv, dass es die Rechnung zu tragen hat. Die Neue Rechte ist nun alles mögliche, sehr schillernd, nicht immer unterstützenswert, wie auch bei Herrn Jongens Äußerungen erkennbar, wie auch in den unterschiedlichen Ländern sichtbar, aber eines ist sie gerade nicht, nämlich faschistisch!

Die Neue Rechte ist allerorten für eine Zusammenarbeit mit Russland und gegen einen großen Krieg, der in ein atomares Inferno münden würde. Die wahren Faschisten sitzen längst an den Schalthebeln der Macht. In den USA bilden sie derzeit eine Schattenregierung, mit deren Hilfe sie alles daran setzen, den amtierenden Präsidenten Trump zu stürzen und ihm bis dahin das Regieren zu verunmöglichen. Donald Trump ist aber kein Kriegstreiber, kein Faschist, keiner den der militärisch-finanzkapitalistisch-geheimdienstliche Komplex in der Hand hat. Er ist ein normaler Kapitalist, ja, aber er sucht vernünftigerweise den Ausgleich mit Russland. Es wäre, nein es ist, die Aufgabe der progressiven Kräfte, dieses zu erkennen und ihn darin zu unterstützen. Sie tut aber das genaue Gegenteil.

Die Neue Rechte ist also eine globale Erscheinung, sie ist eine Bewegung aus der Mitte des Volkes heraus, sehr heterogen, teilweise widersprüchlich. Sie aber zu verachten, heißt in arroganter Manier die Anliegen der einfachen Leute zu verachten, worin die „pseudolinke“ Intelligenz schon immer gut war.

BREXIT, Trump, Marine Le Pen, die AFD das alles sind die Erscheinungsformen des heutigen Aufbegehrens, das vorerst dumpf ist, auf Bewahrung gerichtet, nicht auf progressive, revolutionäre Veränderung der Besitzverhältnisse, die geboten wäre, aber derzeit nicht denkbar. Dennoch ist diese Strömung die momentan einzige Kraft im Westen mit Aussicht darauf, wenigstens das Schlimmste zu verhindern! Eine Auseinandersetzung mit diesen Kräften muss konstruktiv vom kleinsten gemeinsamen Nenner ausgehend geführt werden. Sie kann langfristig nur sinnvoll und vorwärtsbringend von einer neuen Kraft, einer derzeit nicht mehr existierenden Bewegung aller abhängig Beschäftigten ausgehen und zwar auf der Basis einer eindeutigen Kriegsopposition. Die Beachtung strenger völkerrechtlicher Vorgaben muss dabei Leitstern sein. Der russische Sender RT leistet in diesem Sinne schon jetzt absolut Vorbildliches, wie überhaupt die russische Politik unter Putins weiser Führung, obwohl sie konservativ-traditionell und leider tendenziell anti-sowjetisch ausgerichtet ist. Das liegt aber daran, dass das sowjetische Erbe seit Chruschtschow unter massgeblicher fremder Einflussnahme peu a peu völlig zerschlissen wurde und nur in seinen negativsten Ausläufern mit anti-stalinistischer Würze versetzt, noch erinnert wird. Der Anti-Stalinismus aber war der Anfang vom Niedergang der Linken weltweit. Es ist im hundertsten Jubiläumsjahr der Oktober-Revolution endlich an der Zeit, die wirklich faschistischen Kräfte zu erkennen, die das alles bis hin zur akuten Kriegsgefahr zu verantworten haben.

Meine durchaus realistische Hoffnung ist, dass die Russen uns auch diesmal vor dem Schlimmsten bewahren mögen, ganz nach dem Leninschen Motto 'Zwei Schritte vorwärts ein Schritt zurück'. Die große chinesische Nation im Bunde mit der Islamischen (!) Republik Iran sind ihnen dabei tatkräftige Unterstützer. Wer das verkennt, hat den Anti-Faschismus, der immer auch ein Nein zum Kriege ist, verfehlt.
In diesem Sinne : „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg !!!!“ 
Irene Eckert
siehe auch