Saturday, November 12, 2016

Trump and the revolutionary atmosphere in America

Trump and the revolutionary atmosphere in America
DMITRY MININ | 13.11.2016 | WORLD

Political pundits in the US, who saw their election predictions turned on their heads, are now scrambling for an insightful explanation of how Hillary Clinton could have failed to win. Well, there’s one big reason. The anti-establishment protests that marked the whole trajectory of the US election came to a head on Nov. 8. The American people had not only lost their faith in the powers-that-be - which try to equate their own needs with the interests of the broader nation - but they had also stopped trusting the dominant media outlets that are so intertwined with that system. Trump was not only battling his political opponents, he was also opposed by many from his own party who defected to Clinton’s side. He faced resistance from the mainstream media, including an estimated 50 of the leading American newspapers and magazines, as well as virtually all of the major television channels. It is difficult to imagine how Trump managed to break through the «consensus» that was aimed against him. It appears that some instinctive, universal sympathy was roused toward someone who, like the Paul Bunyan of American folk tales, was willing to single-handedly take on the world. The fact that the traditional media was able to exert so little influence is evidence that they are losing ground to the Internet and other more cutting-edge ways of communicating. It seems that Trump was also better able than others to harness this technological revolution.
It is possible that one of the new president’s first steps in his revolution will be to begin a housecleaning of the American media landscape. In his «100 Day Action Plan» for his new administration, Trump has already announced that he will do battle with anyone who is «trying to stifle the voice of the American people». He has singled out AT&T’s desire to purchase Time Warner, which owns CNN and many other media assets, as an example of how big capital is taking over the channels that influence public opinion. Trump stated that as president he would not approve this deal, «because it’s too much concentration of power in the hands of too few». Amazon, which owns the Washington Post and thus avoids a high tax bill, is a similar case in point. Yet another example - the television channel NBC, in which Comcast has acquired a majority stake, also «concentrates too much power in its hands». The list goes on. Trump feels that we now have one superstructure that manipulates the thoughts and behaviors of voters, thereby contaminating their minds. Deals like these «destroy democracy» and the Trump administration has vowed to try to break them up.
The publications that could be affected by these reorganizations are close to panicking. Their prestige is declining, as are their stock prices. The Washington Post, for example, is behaving very oddly right now. It published an article claiming that the blame for all the filth and professional sleaziness that has filled the pages of American newspapers, including its own, can be placed on... Russia. 
The New York Times has not yet reached this conclusion and remains absolutely dumbfounded, claiming that what was once an «implausible fantasy» is now a fait accompli that has «placed the United States on a precipice». You can, however, agree with that publication’s conclusion that during the election Trump used the «judo move of turning the weight of a complacent establishment against it».
Television channels reorganize quickly. They are not yet singing Trump’s praises, but are putting many of their previous assessments on hold. It is easier for them to simply broadcast pictures of events while refraining from comment. Political analysts who don’t have the backing of powerful organizations and corporations are in a more difficult position - they need to respond instantly. Yesterday they considered Trump anathema, but today the number of his «long-time» supporters is growing rapidly, and one topic predominates among them. If the new president wants his policies to work, he needs to get advice from these «indispensables», otherwise he will fail. There are quite a large number of those who want to lend Trump their own broad shoulders and minds - the very same that have already pushed the US into so many misadventures. To what extent these «eternal gurus» will manage to latch onto Trump - and how much success he will have bringing fresh blood into his administration - will largely depend on whether the newly-elected master of the White House sticks to the script he has promised. The most militant of them - neocons such as William Kristol - are already glancing toward the future vice-president Mike Pence, hoping to make him an agent of their influence over Trump.
Outside the US, the prize for the most ridiculous reaction to Trump’s win should probably be awarded to French President François Hollande. He was completely unprepared for Clinton’s defeat, and what he said was not only incongruous with French gallantry but also common sense. «The American people have just expressed their opinion... They chose Donald Trump to be the president of the United States», Hollande reluctantly admitted, adding with a sigh, «and I therefore congratulate him, as is natural between two democratic heads of state». Meaning that he personally would have never done so on his own. «This election opens up a period of uncertainty», added Hollande, «I must be very clear about that». Although probably after such a «warm greeting» it will be difficult for him to count on having a relationship with Trump. But it’s possible he won’t have much time left for that anyway.
The former president, Nicolas Sarkozy, who is favored to win the upcoming French presidential elections in April and May 2017, is pretty much already celebrating his own victory and is not concealing his joy at Trump’s election. Sarkozy emphasizes that the outcome of the US election signifies a «rejection of a monolithic mindset» on trade and immigration issues. With leaders like Donald Trump in the US and Vladimir Putin in Russia, France should also have a strong leader at the helm - there is no longer «any place for helplessness and weakness».
In Berlin Angela Merkel is of course too rational to give way to emotions like Hollande’s and merely responded to Trump’s victory in keeping with diplomatic protocol. However, she was clearly feeling some unease about her future political destiny. The changes in Washington could have a negative impact on the prospects for the CDU party that she leads during the Bundestag elections in the fall of 2017. Plus, Merkel has been copying Clinton’s unsuccessful tactical approach. For example, the German business newspaper Handelsblatt reported her sudden announcement that the Germans were «having to deal with Internet attacks by Russian hackers and with news from the Russian media that provide false information». She claims that «this could influence next year’s German elections». It is unlikely that such a plan of attack, which didn’t work out for Clinton, can help Merkel in any way.
It is not unusual to opine that Trump’s victory is being welcomed, first and foremost, by the world’s alt-right. That’s an oversimplification. Although there are many Trump opponents in the US who are unhappy with his conciliatory words about Russia and his preference for non-interference in the affairs of others, it’s more the case that there are some who are known as traditionalists who have specific hopes for him. In some sense the Trump phenomenon is a conservative revolution at the hands of the US and global «mainstream» who are pushing back against the aggressive hold over them by those in the minority. Statistics show that the majority of the US population favor Trump, while only a minority supported Clinton. And democracy is after all a political form of governance in which power belongs to the majority. Soon we shall see how Trump is going to act on this issue.

Soros und die Farbrevolution gegen Amerika

Zur Diskussion gestellt:Soros und die Farbrevolution gegen Amerika

Samstag, 12. November 2016 , von Freeman um 10:00
Mehr und mehr Indizien und Beweise deuten darauf hin, nach der Wahl von Donald Trump zum 45. Präsident der Vereinigten Staaten, will George Soros durch seine Frontorganisationen eine gewaltsame Revolution in den USA anfachen. Obwohl von offizieller Seite und auch von den Medien niemand daran zweifelt, die Wahl ist mehr oder weniger korrekt abgelaufen und Donald Trump ist der legitime Nachfolger von Obama im Weissen Haus, kam es sofort nach der Wahl zu Demonstrationen in mindestens 10 amerikanischen Grossstädten. Chicago, New York, Los Angeles, Philadelphia, Boston, Washington, Portland, St. Paul, Seattle, sah Proteste, die teilweise in Gewalt und Zerstörung ausarteten. Ausgerechnet die Leute, die immer von Demokratie reden und der Akzeptanz des demokratischen Prozess, sind die, welche jetzt sich gegen das Wahlresultat wenden. Was sie Trump vorgeworfen haben, machen sie selber, die Entscheidung des Volkes abzulehnen. Im Lichte dieser Proteste und Aufruhr seit Mittwoch zeigt sich eindeutig ab, es handelt sich NICHT um eine echte Basisbewegung aus der Bevölkerung, sondern um etwas gut organisiertes, ausgeklügeltes, subversives und damit gefährliches.
Wie professionell die Plakate bedruckt sind zeigt,
da steckt eine Organisation mit Geld dahinter

Wir kennen die geschichtliche Vorgehensweise von Soros Open Society Foundations in Südosteuropa und den ehemaligen GUS-Republiken seit den 80-Jahren zur Genüge, wissen wie er mit seinen NGOs und Stiftungen unter der Tarnung der Wohltätigkeit und dem angeblichen "Aufbau der Demokratie", in zig Länder Revolutionen und Umstürze organisiert und durchgeführt hat. Diese als Farbrevolutionen bekannte Umstürze hat er in Serbien, Georgien und Ukraine erfolgreich inszeniert und in Weissrussland und Russland versucht.

George Soros ist auch für die Zerstörung von Europa zuständig, indem er die Flüchtlings- und Migrantenflut aktiv fördert und Millionen von Menschen aus Nordafrika und Mittleren Osten reinlockt und einschleust, wieder unter dem Deckmantel der Humanität. Er will Europa komplett mit Menschen aus anderen Kulturen überschwemmen und so für Unruhe, Konflikte und Chaos sorgen.

Die Demonstranten in Kiew haben sich nicht wirklich wegen der Abneigung gegen Janukowytsch wochenlang bei minus 15 Grad auf dem Maidan versammelt, sondern weil sie mit 20 Euro pro Tag von Soros eigenen NGOs und der US-Botschaft bezahlt wurden dort zu protestieren und Randale zu machen. Kein "Aufstand" kann stattfinden, ausser da ist grosses Geld und eine Organisation dahinter.

Die selbe subversive Tätigkeit führt er in den USA schon länger durch, in dem er die Schwarzen gegen die Weissen aufhetzt, "Black Lives Matter" finanziert und die illegale Masseneinwanderung aus Lateinamerika fördert. Es geht George Soros nicht um Frieden und Menschenrechte, das ist nur die Fassade, sondern um Hass zu schüren und um die Zerstörung der christlichen Kultur und Werte.

Während des Wahlkampfes 2016 hat Soros 25 Millionen Dollar an die Kampagne von Hillary Clinton gezahlt, war einer ihrer grössten Spender. Wir wissen was das bedeutet. Hillary ist die Puppe von Soros und war seine Kandidatin. Er hoffte mit ihrem Einzug ins Weisse Haus die Fäden ziehen zu können und die wirkliche Macht im Hintergrund zu sein.

Der Beweis für die Kontrolle von Hillary Clinton als Marionette hat uns die Veröffentlichung der DNC-Mails durch Wikileaks gezeigt. Aus der Korrespondenz ist ersichtlich, wie der Globalist und Multimilliardär Hillary als US-Aussenministerin "beraten" und damit voll gesteuert hat. Mit dem Betreff "Unruhe in Albanien" einer Mail hat Soros es Hillary klar gemacht, was sie dort zu tun hatte.

Er befahl Hillary "das volle Gewicht der internationalen Gemeinschaft auf Premierminister Berisha zu bringen" und "und einen ranghohen europäischen Offiziellen als Mediator zu ernennen." Um seinen Machteinfluss zu demonstrieren, hat Soros der US-Assenministerin drei Namen vorgelegt, aus denen sie wählen konnte. Nicht überraschend hat Hillary einen daraus gezogen, nämlich Miroslav Lajcak.

Mit dem Sieg von Trump und Niederlage von Hillary ist sein Plan zur Machtübernahme in Washington vorläufig gescheitert. Dabei repräsentiert George Soros nur die Spitze des Eisbergs der Schattenmacht, die schon länger in Amerika, in Europa und sonstwo die Kontrolle hat, und wo sie es noch nicht hat, übernehmen will. Erklärtes Ziel mit oberster Priorität ist Präsident Putin zu stürzen und Russland zu übernehmen.

Der Wille der amerikanischen Bevölkerung hat diesem Plan jetzt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das geht ja gar nicht, das Trump und Putin sich verstehen und Russland und Amerika friedlich miteinander auskommen. Die globale Elite hat schon immer Krieg gewollt und beide Seiten aufeinander gehetzt. Krieg ist nämlich für die Finanzmafia das profitabelste Geschäft.

Gutle Rothschild, die Ehefrau des Bankiers Mayer Amschel Rothschild, Gründer des Bankhauses Rothschild, soll im Revolutionsjahr 1830 nach einem Familientreffen ihre besorgten Nachbarn in der Frankfurter Judengasse mit den Worten beruhigt haben: "Es gibt keinen Krieg, meine Söhne werden kein Geld dafür geben!"

Das heisst, die Rothschilds haben Kriege finanziert und immer beide Seiten, haben über Krieg oder Frieden entschieden, nicht die Politiker oder Herrscher! Der Erste Weltkrieg wäre bereits nach wenigen Monaten aus Mangel an Staatsfinanzen zu Ende gegangen, hätten die Bankster nicht alle Parteien bereitwillig finanziert. Ist ja kein Zufall, dass die Fed 1913 von Rothschild und Co. gegründet wurde, ein Jahr vor Kriegsbeginn!

Was jetzt in den USA versucht wird, ist den Wählerwillen zu sabotieren, in dem man eine Revolution anzettelt. Die Formel von Soros wird Dupliziert, sowie bereits mehrfach in anderen Ländern erprobt. Es gibt an der Wahl nichts zu beanstanden, für das man auf die Strasse gehen müsste, ausser man ist mit dem Ausgang nicht einverstanden. Das ist aber der Ausdruck des Volkswillen, den man zu akzeptieren hat.

Für Soros und seiner ganze kriminellen Clique ist der Wählerwillen und die Demokratie nur dann in Ordnung, wenn es zu ihren Gunsten ausgeht und für ihre Zwecke verwendet werden kann. Das sehen wir auch in Europa, wo jedes mal wenn Parteien die nicht dem Mainstream entsprechen gewählt werden, oder das Resultat von Volksabstimmungen nicht dem Establishment gefällt, sofort heftigst kritisiert und als Schande bezeichnet werden.

Der Volkswille wird aber nicht nur kritisiert, er wird völlig ignoriert. Wir haben oft genug erlebt, wie Abstimmungen so oft wiederholt wurden, bis das "richte Resultat" dabei herauskam. Ein Resultat wie von der Elite gewünscht und befohlen. In anderen Fällen wird der Wunsch einfach verworfen, oder man sagt, er passt nicht mit dem Völkerrecht zusammen.

Das heisst, die, die sich immer auf "demokratische Werte" berufen, sind die, die diese Werte am meisten missachten, wenn es ihnen nicht passt. Siehe die EUDSSR, ein durch und durch undemokratisches Konstrukt, wo die EU-Bürger rein gar nichts zu sagen und zu bestimmen haben. Wenn die Mehrheit der Briten aus dieser Diktatur raus wollen, der Brexit, dann stellt man das Volk als Idioten hin und will es entmündigen.

Genauso haben es Hillary und ihre ganzen Fans mit den Trump-Anhängern gemacht. Sie wurden als weisser Müll beschimpft, als Rassisten, Xenophoben, Homophoben und sonstige diskriminierende Bezeichnungen, denen man das Wahlrecht wegnehmen müsste. Die welche immer von Toleranz reden und sie von anderen verlangen, sind selber die intolerantesten, wenn Menschen andere Vorstellungen und Meinungen haben. Dann schütten sie nur Hass und Gift über jeden aus!

Um zu beweisen, wie George Soros hinter den Demonstrationen steckt, hier die Presseverlautbarung von Soros

"Amerikaner kamen in friedlichen Zusammenkünften der Solidarität, des Widerstandes und der Entschlossenheit in Folge der Wahlresultate zusammen. 

Hunderte Amerikaner, dutzende Organisationen, um friedlich vor dem Weissen Haus und in den Städten und Ortschaften landesweit sich zu versammeln, um einen andauernden Widerstand gegen Frauenfeindlichkeit, Rassismus, Islamophobie und Xenophobie zu zeigen, als Resultat der Wahl zum Präsidenten am Dienstag.

Die Versammlungen - organisiert von und seinen Alliierten - wird die andauernde Ablehnung von Donald Trumps Borniertheit, Xenophobie, Islamophobie und Frauenfeindlichkeit, standfest beibehalten und unsere Entschlossenheit im gemeinsamen Kampf für Amerika demonstrieren. 

Innerhalb von zwei Stunden nach dem Aktionsaufruf haben die Mitglieder von mehr als 200 Demonstrationen landesweit organisiert, mit einer Anzahl die am Mittwoch ständig gestiegen ist."

Tatsächlich haben Zeugen an vielen Orten beobachtet, wie "Demonstranten" mit Busse zu den Versammlungen herangebracht und mit vorgefertigten Plakaten mit Anti-Trump-Parolen ausgestattet wurden. Offensichtlich sind die Proteste strategisch organisiert und auch zentral finanziert. Mit diesen Beweisen gibt es keine Frage mehr; George Soros arbeitet mit seinen Frontorganisationen, um eine Revolution in Amerika anzufachen!

Donald Trump sollte es so wie Wladimir Putin machen, alle NGOs und Stiftungen von George Soros sofort verbieten, die subversiv gegen das Land arbeiten und die Bevölkerung aufhetzen. Am besten wäre es, wenn man Soros enteignet, ihm die mit Spekulation ergaunerten Milliarden wegnimmt und das Geld für echte wohltätige Zwecke verwendet.

Eines will ich abschliessend klarstellen, gegen eine Masseneinwanderung zu sein, ist kein Ausdruck von Rassismus oder Xenophobie. Es ist viel mehr ein legitimer Widerstand gegen die wirtschaftliche und politische Entmündigung der Bürger, was der Gesellschaft von der gierigen und kriminellen Elite aufgepresst wird, welche die politischen Parteien wie Puppen kontrolliert und spielen lässt.££

Die neueste Meldung betreffen Wahlresultat lautet, Donald Trump hat auch Michigan für sich gewonnen, wohl knapp mit 13'000 Stimmen mehr, aber das bringt ihm 16 Wahlmänner zusätzlich. Dieser Sieg ist der erste für die Republikaner in diesem Bundesstaat seit 1988.


Veranstaltnungshinweis: Am Sonntag ab 18:00 Uhr werden Wjatscheslaw Seewald und ich eine Live-Diskussion über die Wahl von Donald Trump und die Konsequenzen daraus abhalten. Wer sich an der Diskussion beteiligen will, kann sich hier dafür anmelden. Es würde mich sehr freuen euch dabei zu haben.

Hier weiterlesen:  Alles Schall und Rauch: Soros und die Farbrevolution gegen Amerika