Monday, September 26, 2016

What you did in Iraq & Libya is the real barbarism – Russian FM spox rebukes US envoy to UN

The US envoy to the UN, who recently called Russia's actions in Syria “barbarism,” is hypocritical, because nothing in modern history is more barbaric than what the US has done in Iraq and Libya, the Russian Foreign Ministry spokesperson said in a fiery rebuke.
The American envoy to the UN, Samantha Power, blasted Russia on Sunday at a Security Council meeting, accusing Moscow of civilian deaths in Aleppo in the wake of the collapse of the ceasefire negotiated by the US and Russia.
"What Russia is sponsoring and doing is not counter-terrorism, it is barbarism," the US diplomat said in reference to the renewed hostilities in Syria.
She delivered an emotional speech, accusing Russia and Syria of attacks on aid workers, civilian infrastructure and residential areas, while omitting the fact that armed groups – including Al-Qaeda offshoot Al-Nusra Front – are in control of large parts of Aleppo and are using its population as human shields.
The use of the term 'barbarism' by the American envoy drew sarcastic remarks from Russian Foreign Ministry spokesperson Maria Zakharova.
“Historically speaking... a barbarian is someone not belonging to an empire, and we have only one of those today,” she noted on her Facebook page.
“As for the imagery... the world has seen nothing more barbaric in modern history than Iraq and Libya done the Washington way.”
Zakharova believes that Power's remarks were meant to draw attention from the American attack on Syrian troops near Deir ez-Zor, which happened amid the ceasefire and almost resulted in the Syrian Army's positions being overrun by the terrorist group Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL), which the US is supposedly seeking to eradicate.
Moscow blames the US for the failed truce, saying it was incapable of reining in rebel groups who would not commit to it, and would not agree to designating them as legitimate targets for counter-attacks.
Power, who received her current appointment in 2013, was among the most vocal supporters of the concept of “humanitarian interventionalism” – the use of military force on humanitarian grounds.
The invasion of Saddam Hussein's Iraq and the toppling of Muammar Gaddafi in Libya are both examples of such actions. In both cases, interventions meant to prevent human suffering actually caused huge tragedies in the long run.

Recent Developments in Syria Show Obama Administration in State of Confused Agony

The Saker 

The latest developments in Syria are not, I believe, the result of some deliberate plan of the USA to help their “moderate terrorist” allies on the ground, but they are the symptom of something even worse: the complete loss of control of the USA over the situation in Syria and, possibly, elsewhere.  Let me just re-state what just happened:
First, after days and days of intensive negotiations, Secretary Kerry and Foreign Minister Lavrov finally reached a deal on a cease-fire in Syria which had the potential to at least “freeze” the situation on the ground until the Presidential election in the USA and a change in administration (this is now the single most important event in the near future, therefore no plans of any kind can extend beyond that date).
Then the USAF, along with a few others, bombed a Syrian Army unit which was not on the move or engaged in intense operations, but which was simply holding a key sector of the front.  The US strike was followed by a massive offensive of the “moderate terrorists” which was barely contained by the Syrian military and the Russian Aerospace forces.  Needless to say, following such a brazen provocation the cease-fire was dead.  The Russians expressed their total disgust and outrage at this attack and openly began saying that the Americans were “недоговороспособны”.  What that word means is literally “not-agreement-capable” or unable to make and then abide by an agreement.  While polite, this expression is also extremely strong as it implies not so much a deliberate deception as the lack of the very ability to make a deal and abide by it.  For example, the Russians have often said that the Kiev regime is “not-agreement-capable”, and that makes sense considering that the Nazi occupied Ukraine is essentially a failed state.  But to say that a nuclear world superpower is “not-agreement-capable” is a terrible and extreme diagnostic.  It basically means that the Americans have gone crazy and lost the very ability to make any kind of deal.  Again, a government which breaks its promises or tries to deceive but who, at least in theory, remains capable of sticking to an agreement would not be described as “not-agreement-capable”.  That expression is only used to describe an entity which does not even have the skillsetneeded to negotiate and stick to an agreement in its political toolkit.  This is an absolutely devastating diagnostic.
Next came the pathetic and absolutely unprofessional scene of US Ambassador Samantha Powers simply walking out of a UNSC meeting when the Russian representative was speaking.  Again, the Russians were simply blown away, not by the infantile attempt at offending, but at the total lack of diplomatic professionalism shown the Powers.  From a Russian point of view, for one superpower to simply walk out at the very moment the other superpower is making a crucial statement is simply irresponsible and, again, the sign that their American counterparts have totally “lost it”.
Finally, there came the crowning moment: the attack of the humanitarian convey in Syria which the USA blamed, of course, on Russia.  The Russians, again, could barely believe their own eyes.  First, this was such a blatant and, frankly, Kindergarten-level attempt to show that “the Russians make mistakes too” and that “the Russians killed the cease-fire”.  Second, there was this amazing statement of the Americans who said there are only two air forces which could have done that – either the Russians or the Syrians (how the Americans hoped to get away with this in an airspace thoroughly controlled by Russian radars is beyond me!).  Somehow, the Americans “forgot” to mention that their own air force was also present in the region, along with the air forces of many US allies.  Most importantly, they forgot to mention that that night armed US Predator drones were flying right over that convoy.
What happened in Syria is painfully obvious: the Pentagon sabotaged the deal made between Kerry and Lavrov and when the Pentagon was accused of being responsible, it mounted a rather crude false flag attack and tried to blame it on the Russians.
All this simply goes to show that the Obama Administration is in a state of confused agony.  The White House apparently is so freaked out at the prospects of a Trump victory in November that it has basically lost control of its foreign policy in general and, especially, in Syria.  The Russians are quite literally right: the Obama Administration is truly “not-agreement-capable”.
Of course, the fact that the Americans are acting like clueless frustrated children does not mean that Russia will reciprocate in kind.  We have already seen Lavrov go back and further negotiate with Kerry.  Not because the Russians are naive, but precisely because, unlike their US colleagues, the Russians are professionals who know that negotiations and open lines of communications are always, and by definition, preferable to a walk-away, especially when dealing with a superpower.  Those observers who criticize Russia for being “weak” or “naive” simply project their own, mostly American, “reaction set” on the Russians and fail to realize the simply truth that Russians are not Americans, they think differently and they act differently.  For one thing, the Russians don’t care if they are perceived as “weak” or “naive”.  In fact, they would prefer to be perceived as such if that furthers their goals and confuses the opponent about their real intentions and capabilities.  The Russians know that they did not build the biggest country on the planet by being “weak” or “naive” and they won’t be take lessons from a country which is younger that many Russian buildings.  The western paradigm is usually like this: a crises leads to a breakdown in negotiations and conflict follows.  The Russian paradigm is completely different: a crisis leads to negotiations which are conducted up the the last second before a conflict erupts.  There are two reasons for that: first, continuing to negotiate up to the last second makes it possible to seek a way out of the confrontation up to the last second and, second, negotiations up to the last second make it possible to come as close as possible to achieving strategic surprise for an attack.  This is exactly how Russia acted in Crimea and in Syria – with absolutely no warning signs or, even less so, a well-publicized display of power to attempt to intimidate somebody (intimidation is also a western political strategy the Russians don’t use).
So Lavrov will continue to negotiate, no matter how ridiculous and useless such negotiations will appear.  And Lavrov himself will probably never officially utter the word “недоговороспособны”, but the message to the Russian people and to the Syrian, Iranian and Chinese allies of Russia will be that at this point Russia has lost any hope of dealing with the current US Administration.
Obama and Co. now have their hands full with trying to hide Hillary’s health and character problems and right now they probably can think of only one thing: how to survive the upcoming Hillary-Trump debate.  The Pentagon and the Department of State are mostly busy fighting each other over Syria, Turkey, the Kurds and Russia.  The CIA seems to be fighting itself, though this is hard to ascertain.
It is likely that some kind of deal with still be announced by Kerry and Lavrov, if not today, then tomorrow or the day after.  But, frankly, I completely agree with the Russians: the American are truly “not-agreement-capable” and at this point in time, both the conflict in Syria and the one in the Ukraine are frozen.  I don’t mean “frozen” in the sense of “no fighting”, not at all, but I do mean “frozen” in the same of “no major developments possible”.  There will still be combats, especially now that the Wahabi and Nazi allies of the USA feel that their boss is not in charge because he is busy with elections and race riots, but since there is no quick military solution possible in either one of these wars, the tactical clashes and offensives will not yield any strategic result.
Barring an election-canceling false flag inside the USA, like the murder of either Hillary or Trump by a “lone gunman”, the wars in the Ukraine and Syria will go on with no prospects of any kind of meaningful negotiations.  And whether Trump or Hillary get into the White House next, a major “reset” will take place in early 2017.  Trump will probably want to meet Putin for a major negotiations session involving all the key outstanding issues between the USA and Russia.  If Hillary and her Neocons make it into the White House then some kind of war between Russia and the USA will become almost impossible to prevent.
The Saker
PS: some Russian military experts are saying that the kind of damage shown in the footage of the attack on the humanitarian convey is not consistent with an airstrike or even an artillery strike and that it looks much more like the result of a blast of several IEDs.  If so, then that would still not point at Russia, but at the “moderate terrorist” forces in control of that location.  This could still be a US ordered-false flag attack or, alternatively, the proof that the US has lost control over its Wahabi allies on the ground.

What is BRICS member India really up to?

by Pepe Escobar for Russia Today:

You may have never heard of LEMOA. In Global South terms, LEMOA (Logistics Exchange Memorandum Agreement) is quite a big thing, signed in late August by Indian Defense Minister Mohan Parrikar and Pentagon supremo Ash Carter.
As Carter spun it four months before the signing, LEMOA rules that US forces “may” be deployed to India under special circumstances. Essentially, Delhi will allow Washington to refuel and keep contingents and equipment in Indian bases – but only in case of war.
In theory, India is not offering the US any permanent military base. Yet considering the Pentagon’s track record that may of course change in a flash.
No wonder Indian nationalists were outraged – insisting there is no strategic gain out of this gambit, especially for a nation that is very proud of being one of the founders of the Non-Aligned Movement (NAM).
The cozying up to the Pentagon happens just a few months after Prime Minister Narendra Modi – who had been denied a US visa for nearly a decade – addressed a joint meeting of Congress in a blaze of glory, declaring that India and the US are natural allies” and calling for a closer partnership.
Modi went no holds barred, even referring to Gandhi’s influence on Rev. Martin Luther King’s nonviolent civil disobedience strategy – something that could not but earn him a standing ovation in Capitol Hill.
The “closer” partnership does involve military and nuclear issues. As Modi reminded Congress – which needed no reminding – the industrial-military complex sold weapons to India “from almost zero to $10 billion in less than a decade.”
Then there’s the US-India nuclear cooperation deal, which opens a window for US corporations to build and supply Indian nuclear power reactors. And eventually Washington is bent to share “some” – and the operative concept is “some” – military technology with Delhi.
Geopolitically, this all boils down to what happened recently in the Philippine Sea, as the US, Japan and India practiced anti-submarine warfare and air defense maneuvers; practical evidence of the “pivot to Asia”, as in re-tweaking Asia’s naval-security “order” to counteract – who else – China.
Modi performs geopolitical yoga
Yet things are not as black and white – from the Indian point of view. It’s no secret that key sectors of the Indian diaspora in the US are quite integrated with the Washington consensus and usual suspect hegemony mechanisms such as the Council on Foreign Relations and the Rand Corporation. But Modi’s game is way more sophisticated.
Modi’s priority is to solidify India as the top South Asian power. So he cannot afford to antagonize Washington. On the contrary; he’s getting the US on board his vastly ambitious Make in India strategy(“a major national initiative designed to facilitate investment; foster innovation; enhance skill development; protect intellectual property; and build best-in-class manufacturing infrastructure.”)
Naturally, US corporations – heavy supporters of TPP – are salivating at the lucrative prospects. The drive is similar to what China did decades ago, but now with emphasis on “protection of intellectual property” to attract the TPP-obsessed crowd.
Another geopolitical Modi goal is to forcefully present India – not Pakistan – to Washington as the ideal reliable/rational partner in South Asia. That’s dicey, because for the Pentagon the multiple declinations of the war on terra in AfPak are de facto being configured as something like Operation Enduring Freedom Forever.
And then there’s once again the military angle: India diversifying its weapons suppliers – mostly it buys from Russia – towards the US, but not that much, establishing a careful balance.
This is a balance between the US and BRICS, in itself is the hardest nut to crack. As Beijing admits in no uncertain terms, “BRICS faces the risk of retrogressive, rather than progressive, cooperation because of new, intricate circumstances.”
Talk about a diplomatic euphemism for the ages. And this as Washington will go no holds barred to
contain China behind the First Island Chain in the South China Sea while there’s not much Delhi can do to contain Myanmar providing Beijing with total access to the Indian Ocean via Pipelineistan, ports and high-speed rail.
At the next BRICS summit in Goa next month, some of these geopolitical intricacies will be quietly discussed behind closed doors. BRICS may be in disarray, with Brazil under regime change, Russia under sanctions and India flirting with the US. But BRICS remains committed to serious institutional moves, such as the New Development Bank (NDB), the push towards trading in their own currencies and a multi-pronged politico/economic drive towards a multipolar world.
This drive is graphically in effect when we examine one of the key – unreported – Eurasian integration stories; the symbiosis between India and Iran. Delhi counts on Tehran to up its game as an economy propelled by natural gas as well as profiting in the long run from the perfect – Persian – gateway to Central Asian markets.
The key hub of course is the port of Chabahan. The highlight of a Modi visit to Tehran four months ago was a Chabahar contract between India Ports Global Private Limited and Arya Banader of Iran. That’s about “development and operation for 10 years of two terminals and 5 berths with cargo handling”.
There’s way more; development of Special Economic Zones (SEZs) and essential road/rail links from Iran to Afghanistan and further into Central Asia. India will then have direct access to Afghanistan, bypassing Pakistan. It does not hurt that Delhi and Kabul are already strategic partners.
Chabahar is only 500 km east of the ultra-strategic Strait of Hormuz.
In the near future, we might as well see a configuration where the Indian Navy has the right to use Chabahar while the Chinese Navy has the right to use Gwadar, in Pakistan, only 150 km by sea east of Chabahar. Nothing that BRICS dialogue – or the Shanghai Cooperation Organization (SCO) – could not keep on smooth sailing mode.
For Iran, this is a certified “win-win” game. Iran not only will be connected to the Chinese One Belt, One Road (OBOR); but it will also solidify yet another trade/transportation corridor in Eurasia; the International North-South Transportation Corridor (INSTC) between the Indian Ocean and Central Asia. Key INSTC members happen to be Iran, India and… Russia. Talk about, once again, the interpenetration of BRICS and the SCO.
The Big Picture ahead under Modi’s long term planning does not look like Delhi subjected to the role of flagrant vassal of Washington. India needs certified stability with all key players – from the US to China, considering the master plan is to lift 1.3 billion Indians close to the living standards of middle-class Chinese.
China had a head start. India may take up to 2050 to do it. Meanwhile, it’s not to India’s interests to actively join any US policy of China containment or encirclement, be it “pivot” or “rebalance”. It’s more like India, in a Gandhian way, will be practicing the fine art of nonviolent, forceful neutrality.

Interview von Associated Press mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad am 22.09.2016

AP: Präsident Assad, vielen Dank für diese Gelegenheit für Associated Press, sie zu interviewen.
Präsident Assad (PA): Sie sind in Syrien sehr willkommen.
AP: Ich fange damit an, über den Waffenstillstand in Syrien zu reden. Russland, die USA und mehrere Länder sagen, der Waffenstillstand könne wiederbelebt werden, trotz der jüngsten Gewalt und der wechselseitigen Beschuldigungen. Stimmen Sie dem zu, und sind Sie bereit, es erneut zu versuchen?
PA.: Wir haben erklärt, dass wir bereit sind, uns zu jeder Einstellung der Feindseligkeiten zu entscheiden, oder, wenn Sie es einen Waffenstillstand nennen wollen, aber dabei geht es nicht um Syrien oder Russland; es geht um die Vereinigten Staaten und die Terroristengruppen, die sich mit ISIS und al-Nusra und Al-Qaida verbunden haben, und mit den Vereinigten Staaten und der Türkei und Saudi-Arabien. Sie haben öffentlich verkündet, dass sie nicht dazu bereit sind, und das ist nicht der erste Versuch einer Einstellung der Feindseligkeiten in Syrien. Der erste Versuch war letzten Februar, und er funktionierte, denke ich, wegen der Vereinigten Staaten nicht, und ich glaube, dass die Vereinigten Staaten es nicht ernst meinen, was ein Ende der Gewalt in Syrien betrifft.
AP: Glauben Sie, es könnte je eine gemeinsame militärische Partnerschaft zwischen den USA und Russland geben, wie sie in dem Abkommen vorgezeichnet ist?
PA.: Noch einmal, im Prinzip ja, aber in Wirklichkeit nicht, weil die Vereinigten Staaten nicht die Absicht haben, gegen al-Nusra oder selbst ISIS zu arbeiten, weil sie glauben, das sei eine Karte, die sie für ihre eigenen Ziele nutzen können. Wenn sie al-Nusra oder ISIS angreifen, verlieren sie eine sehr wichtige Karte, die Lage in Syrien betreffend. Also, ich glaube nicht, dass die Vereinigten Staaten bereit sind, sich Russland beim Kampf gegen die Terroristen in Syrien anzuschließen.
AP: Diese Woche haben die USA gesagt, dass der Angriff der Koalition auf die syrischen Truppen ein Versehen war. Akzeptieren Sie diese Erklärung?
PA.: Nein, nein. Das war es nicht, denn es war kein Versehen eines Flugzeugs, einmal, sagen wir. Es waren vier Flugzeuge, die die Stellungen der syrischen Truppen beinahe eine Stunde lang angriffen, oder etwas über eine Stunde lang. Man macht einen Fehler nicht über eine Stunde lang. Das ist der erste Punkt. Der zweite, sie haben kein Gebäude in einem Viertel angegriffen; sie haben ein riesiges Areal angegriffen, aus mehreren Hügeln, und es gab dort keine Terroristen in der nähe der syrischen Truppen dort. Gleichzeitig haben die Truppen von ISIS oder die ISIS-Kämpfer sofort nach dem amerikanischen Schlag angegriffen. Woher wussten sie, dass die Amerikaner diese Stellung angreifen werden, um ihre Truppen zu sammeln und gleich anzugreifen und es eine Stunde nach dem Angriff einzunehmen? Also war es definitiv absichtlich, nicht unabsichtlich, wie sie behaupten.
AP: Haben Syrien oder Russland den Angriff auf den Konvoi des Roten Kreuzes diese Woche durchgeführt, und sollte Moskau zur Verantwortung gezogen werden, wie das Weiße Haus sagte?
PA.: Nein, zuallererst, es gab dutzende Konvois von verschiedenen Organisation aus der ganzen Welt, die in den letzten Jahren in verschiedene Gebiete Syriens kamen. Das ist nie zuvor passiert, also warum jetzt, seitens der Russen oder der Syrer? Nein, es ist eine Behauptung. Und was die Behauptung des Weißen Hauses gestern betrifft, die entweder die Syrer oder die Russen beschuldigen. In dieser Hinsicht würde ich sagen, was immer die amerikanischen Vertreter zum Konflikt in Syrien sagen, ist allgemein nicht glaubwürdig. Was immer sie sagen, es sind nur Lügen und, sagen wir, Blasen, hat keine Grundlage vor Ort.
AP: Also was ist mit dem Konvoi passiert? Wer sollte zur Verantwortung gezogen werden?
PA.: Diese Konvois waren im Gebiet der Rebellen, im Gebiet unter Kontrolle der Terroristen. Darum sollten sie zuerst beschuldigt werden: die Leute oder die Kämpfer, die Terroristen, die für die Sicherheit dieses Konvois verantwortlich sind. Also, wir haben keine Ahnung, was geschehen ist. Das einzige, was wir sahen, war ein Video eines verbrannten Wagens, zerstörte Lastwagen, sonst nichts.
AP: Mehrere Augenzeugen haben AP gesagt, dass etwa 20 Raketen gegen den Konvoi abgefeuert wurden. Es gibt Aufnahmen zerrissener Körper. Das sieht nicht aus, als wäre es etwas Anderes als ein Luftangriff. Augenzeugen haben auch von Fassbomben geredet, und, wie Sie wissen, wurde ihrer Regierung vorgeworfen, unter gewissen Umständen Fassbomben zu gebrauchen. Denken Sie immer noch, das war ein Angriff vom Boden durch die Rebellen?
PA.: Ja, erst einmal, selbst die Vereinten Nationen sagten, dass es keine Luftangriffe gegen den Konvoi gab. Das war gestern. Zweitens, zur Zeit dieses Ereignisses haben die Terroristen die syrischen Truppen mit Raketen angegriffen. Sie starteten einen Raketenangriff, wir haben nicht erwidert. Drittens, Sie können nicht von Augenzeugen reden, für eine solche Beurteilung oder Anschuldigung. Welche Glaubwürdigkeit haben diese Augenzeugen, wer sind sie? Das wissen wir nicht.
AP: Wir haben Augenzeugen, die waren Verwandte, wir haben die Weißen Helme, wir haben viele Leute, die sagen, sie hätten Hubschrauber in der Luft gesehen. Nun haben nur die Syrer und die Russen Hubschrauber. Sagen Sie, das alles sei nur erfunden?
PA.: Diese Zeugen tauchen nur auf, wenn es eine Anschuldigung gegen die syrische Armee oder die Russen gibt, aber wenn die Terroristen ein Verbrechen begehen oder ein Massaker oder irgendwas, sehen Sie keine Zeugen, und hören nichts von diesen Weißen Helmen. Also, welch ein Zufall. Nein, wir haben tatsächlich kein Interesse daran, das zu tun, aus einem Grund: wenn wir irgendeinen Konvoi angreifen, der zu den Zivilisten geht, arbeiten wir im Interesse der Terroristen, wir treiben sie ihnen in die Arme, und wir verschaffen den Terroristen ein gutes Saatbeet, etwas, was wir nicht tun würden. Das ist das erste. Das zweite, wir, als Regierung, als Staatsführung, sind moralisch dem syrischen Volk verpflichtet, moralisch, durch die Verfassung, und rechtlich, ihnen in jeder Hinsicht zu helfen, die grundlegenden Notwendigkeiten für ihr Leben zu haben.
AP: Ihre Regierung hat geleugnet, chemische Waffen eingesetzt zu haben, Fassbomben, trotz Zeugenaussagen und Videos und dem Ergebnis einer UN-Untersuchung. Wir hören ähnliche Dementis Luftangriffe auf Zivilisten und auf medizinisches Personal betreffend. Können das alles falsche Vorwürfe ihrer Gegner sein?
PA.: Erst einmal, der erste Vorfall eines Einsatzes von Gas war in Aleppo vor über drei Jahren, und wir waren diejenigen, die die Vereinten Nationen eingeladen haben, eine Delegation zu schicken, um den Einsatz chemischer Waffen zu untersuchen, und die Vereinigten Staaten widersprachen dem und widersetzten sich dieser Handlung aus einem Grund: weil es, hätte es Untersuchungen gegeben, entdeckt worden wäre, dass die Terroristen Gas eingesetzt haben, nicht die syrische Armee. In dieser Hinsicht, in diesem Fall wären die Vereinigten Staaten außerstande gewesen, Syrien zu beschuldigen. Darum waren sie gegen diese Delegation. Bei jedem Vorfall haben wir die Vereinten Nationen gebeten, eine Delegation zu schicken, und wir bestehen noch immer auf dieser Position, dass sie Delegationen schicken müssen, um es zu untersuchen, aber die Vereinigten Staaten sind dagegen. Also, wenn wir das tatsächlich eingesetzt hätten, würden wir nicht um Untersuchungen bitten.
AP: Für die internationale Gemeinschaft wirkt es, als ob keiner der Vorwürfe, keine der Anschuldigungen haften bleiben, dass alles geleugnet wird, hier alles ok ist, seitens Ihrer Regierung. Glauben Sie nicht, dass das der Glaubwürdigkeit schadet? Die Amerikaner beispielsweise haben zugegeben, dass der Angriff auf das syrische Militär ein Fehler war. Nun, Sie akzeptieren das nicht, aber alles was die internationale Gemeinschaft von der syrischen Regierung hört, sind Dementis.
PA.: Welche Frage betreffend?
AP: Zu den Anschuldigungen über Verletzungen der Menschenrechte, Fassbomben..
PA.: Schauen Sie, wenn Sie über Fehler reden wollen, in jedem Land gibt es Fehler, jede Regierung hat Fehler, jeder Mensch hat Fehler. Wenn es einen Krieg gibt, gibt es mehr Fehler. Das ist natürlich. Aber die Vorwürfe Syrien betreffend haben keine Grundlage. Wenn sie von Fassbomben reden, was sind Fassbomben?
Das ist nur ein Begriff, den sie benutzen, um etwas zu zeigen, das sehr böse ist und Menschen unterschiedslos töten kann, und, wie ich sagte, weil in den Medien „das zählt, was blutet“. Sie reden nicht über Bomben; sie nennen es Fassbomben Eine Bombe ist eine Bombe, was ist der Unterschied zwischen verschiedenen Arten von Bomben? Alle Bomben sind da, um zu töten, es geht darum, wie sie gebraucht werden. Wenn man eine Waffe gebraucht, gebraucht man sie, um Zivilisten zu verteidigen. Man tötet Terroristen, um Zivilisten zu verteidigen. Das ist die natürliche Rolle jeder Armee der Welt. Wenn man Terroristen hat, dann wirft man keine Ballons auf sie oder setzt Gummiknüppel ein, beispielsweise. Man muss Waffen gebrauchen. Also, es geht nicht darum, welche Art der Waffen, sondern wie sie genutzt werden, und sie wollen es in dem Fall nutzen, um der syrischen Armee vorzuwerfen, Zivilisten zu töten. Wir töten keine Zivilisten, dazu haben wir keinen moralischen Antrieb, wir haben kein Interesse daran, Zivilisten zu töten. Das sind unsere Leute, die uns unterstützen. Wenn wir das syrische Volk töten wollten, wer wird uns als Regierung, als Amtsträger unterstützen? Niemand. Also, in Wirklichkeit kann man nicht fünf Jahre und mehr gegen all diese Länder widerstehen, den Westen, die Golfstaaten, die Petrodollars und all diese Propaganda, die stärksten Medienkonzerne der Welt, wenn man nicht die Unterstützung des eigenen Volkes hat. Das widerspricht der Wirklichkeit. Also, nein, wir benutzen sie nicht. Ich würde nicht sagen, dass wir keine Fehler haben. Noch einmal, dass von Einzelpersonen viele Fehler begangen wurden, aber es gibt einen Unterschied zwischen einem Fehler oder selbst einem Verbrechen, dass von einer Einzelperson begangen wurde, und einer Politik des Verbrechens, die von einer Regierung angenommen oder umgesetzt wird. Eine solche Politik haben wir nicht.
AP: Und doch fliehen hunderttausende Syrer aus dem Land, viele ertrinken auf dem Weg, viele davon sagen, sie fliehen vor Ihren Truppen. Wovor genau fliehen sie, wenn dieser Feldzug nicht existiert, dieser Feldzug der Gewalt, unterschiedslos gegen sie…?
PA.: Sie müssen die Realität in Syrien sehen. Wann immer wir eine Stadt oder ein Dorf von den Terroristen befreien, gehen die Zivilisten zurück in die Stadt, während sie aus der Stadt fliehen, wenn die Terroristen das Gebiet angreifen, das Gegenteil. Also, sie fliehen, zuallererst, vor dem Krieg selbst; sie fliehen aus dem Gebiet unter Kontrolle der Terroristen, sie fliehen aus der schwierigen Situation, die durch das Embargo des Westens gegen Syrien entstanden ist. Also, viele Leute fliehen nicht vor dem Krieg selbst, sondern vor den Konsequenzen des Krieges, weil sie leben wollen, sie wollen die grundlegenden Notwendigkeiten des Lebens, sie haben sie nicht. Sie müssen aus diesen Umständen fliehen, nicht notwendigerweise vor der Sicherheitslage selbst. Also, es gibt verschiedene Gründe, warum Leute oder die Flüchtlinge Syrien verlassen. Viele von ihnen haben die Regierung in den jüngsten Wahlen unterstützt, bei den Präsidentenwahlen, in verschiedenen Ländern. Also es ist nicht wahr, dass sie Syrien wegen der Regierung verlassen haben, und wegen dieser Vorwürfe, die besagen, die Regierung würde die Leute töten, während die Terroristen, vor allem al Kaida und al-Nusra und die anderen mit al Kaida verbündeten Organisationen oder Gruppen die Zivilisten schützten. Ist das der Vorwurf? Das kann niemand wirklich glauben.
AP: Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Leute, die nicht fliehen können, die Leute, die in Syrien in belagerten Städten sind. Aleppo, beispielsweise. Zurück zum Waffenstillstandsabkommen, es sollte Hilfe in die Stadt kommen, aber Sie haben sich nicht an ihren Teil des Abkommens gehalten. Warum, und wie können Sie rechtfertigen, den Städten Hilfe vorzuenthalten?
PA.: Reden wir wieder über die letzten Jahre, viele Hilfskonvois kamen in verschiedene Städte, also warum sollte die syrische Regierung einen Konvoi abhalten, beispielsweise nach Aleppo zu kommen, während anderen erlaubt wird, andere Gebiete zu erreichen? Das ist ein Widerspruch, Sie können das nicht erklären, das ist nicht begreiflich. Erstens. Zweitens, wenn Sie sich all die anderen Gebiete unter Kontrolle der Terroristen ansehen, wir schicken immer noch Impfstoffe aus dem Budget der syrischen Regierung, wir schicken immer noch die Gehälter der Beschäftigten aus dem Budget der syrischen Regierung. Also, wie können wir das tun, und gleichzeitig die Leute in anderen Gebieten verhungern lassen? Wichtiger noch, die Terroristen, die die befreiten Gebiete unter dem, was man Versöhnung nennt, oder bestimmten Abkommen in verschiedenen Gebieten, verlassen haben, sie sind gegangen, um gegen andere Terroristen in Syrien zu kämpfen, und schicken währenddessen ihre Familien, um unter der Aufsicht der Regierung zu leben. Warum lassen wir diese Familien nicht verhungern? Also, das widerspricht sich. Ich meine, das, was Sie sagen, widerspricht der Realität, und wir widersprechen uns nicht selbst.
AP: Aber die Welt hat die Wirklichkeit von Aleppo gesehen. Es gab UN-Hilfskonvois, die nicht in die Stadt gelassen wurden. Leugnen Sie, dass das der Fall war?
PA.: Die Situation ist so schon seit Jahren. Wenn es wirklich eine Belagerung rund um die Stadt Aleppo gäbe, wären die Leute jetzt bereits tot. Erstens. Zweitens, und wichtiger, sie haben die benachbarten Gebiete und die Stellungen der syrischen Armee seit Jahren beschossen, ununterbrochener Beschuss aus Mörsern und verschiedenen Arten tödlicher Bomben. Wie könnten sie verhungern und gleichzeitig Munition haben? Wie können wir verhindern, dass Nahrung und medizinische Hilfe die Gegend erreicht, und Munitions- und Waffenlieferungen nicht daran hindern, in das Gebiet zu kommen, was nicht logisch ist?
AP: Also was ist Ihre Botschaft an die Menschen von Aleppo, die das Gegenteil sagen, dass sie hungern, dass sie an Unterernährung leiden, dass es keine Ärzte gibt, dass Ärzte bei Luftangriffen zum Ziel genommen und getötet wurden, dass sie belagert sind und dass sie sterben? Was ist Ihre Botschaft an sie?
PA.: Sie können nicht sagen, „die Menschen von Aleppo“, denn die Mehrheit der Menschen von Aleppo lebt in dem Gebiet unter Kontrolle der Regierung, also können Sie nicht von „den Menschen von Aleppo“ reden. Wenn Sie über jemand reden wollen, der angeblich so etwas behauptet, sagen wir ihnen, wie können sie noch am Leben sein? Warum haben sie, beispielsweise, keine Epidemie, wenn sie keine Ärzte haben? Wie können sie sagen, dass sie angegriffen wurden, sie werfen Syrien vor, Krankenhäuser anzugreifen, also sie haben Krankenhäuser und Ärzte und alles. Wie können sie sie haben? Wie können sie Bewaffnung haben? Das ist die Frage, Wie können sie Bewaffnung zu ihren Leuten bringen, wenn sie behaupten, sie hätten Leute und Graswurzeln und keine Nahrung? Das müssen sie erklären; ich muss das nicht erklären. Die Wirklichkeit zeigt es.
AP: Und dennoch sagen sie das Gegenteil. Sie sagen, sie überleben von was immer sie können, mit wenigen Mitteln, und sie sind eine Stadt unter Belagerung. Sie akzeptieren nicht, dass Aleppo eine belagerte Stadt ist, mit hungrigen und verhungernden Menschen?
A: Noch einmal, wie könnte ich die Nahrung aufhalten, aber nicht die Waffen? Logisch gefragt, wie? Wenn ich die Nahrung aufhalten kann, sollte ich im Stande sein, die Waffen aufzuhalten. Wenn ich die Waffen nicht aufhalten kann, heißt das, alles andere kommt nach Aleppo hinein.
AP: Waren Sie jüngst in Aleppo? Werden Sie dorthin gehen?
PA.: Natürlich werde ich.
AP: Und wie fühlt es sich für Sie an, die Zerstörung in jenen Teilen zu sehen, die mal als Juwel Syriens bekannt waren?
PA.: Zerstörung ist natürlich schmerzhaft, aber wir können unser Land wieder aufbauen. Wir werden das tun. Eines Tages wird der Krieg aufhören. Das Schmerzhafteste ist die Zerstörung der Gesellschaft, das Töten, das Blutvergießen, etwas, mit dem wir jede Stunde jeden Tages leben. Aber was sollte ich denken? Ich denke, wenn ich diese Bilder sehe, wie fühlen sich die westlichen Vertreter, wenn sie all diese Zerstörung ansehen, und die Bilder der Getöteten, und sie wissen, dass ihre Hände mit ihrem Blut befleckt sind, dass sie direkt dieses Verbrechen begangen haben, diese Leute zu töten und unsere Zivilisation zu zerstören. Daran denke ich.
AP: Und doch sieht es für die Außenwelt aus, als würde das Ziel bei Ihrem Krieg gegen den Terror jedes Mittel rechtfertigen. Akzeptieren Sie das?
PA.: Sie haben natürlich keine Moral. Das ist ein machiavellistisches Prinzip; das Ziel rechtfertigt die Mittel. Das akzeptieren wir nicht, nein. Die Politik sollte eine Mischung aus den Interessen und der Art, wie man die Ziele erreicht, sein, aber auf Werten beruhend. Es kann nicht sein, dass das Ziel die Mittel rechtfertigt, denn für Kriminelle rechtfertigt das Ziel die Mittel, für Diebe, für jede illegale und unmoralische Handlung rechtfertigt das Ziel die Mitte. Das ist genau das, was Sie in ihrer Frage erwähnt haben, das ist die Grundlage, das Fundament der westlichen Politik auf der Welt heutzutage.
AP: Was ist Ihre Botschaft an die Syrer, die aus dem Land geflohen sind? Einige von ihnen haben es nicht geschafft, andere wohl. Rufen Sie sie auf, zurückzukommen, erwarten Sie, dass sie zurückkommen?
PA.: Natürlich. Es ist ein Verlust, es ist ein großer Verlust. Der schlimmste Verlust für jedes Land ist nicht die Infrastruktur oder die Gebäude oder der materielle Verlust; tatsächlich ist es der Verlust an menschlichen Ressourcen, etwas, was wir zurück nach Syrien kommen sehen wollen, und ich bin sicher, dass die Mehrheit jener Syrer, die Syrien verlassen haben, zurück kommen wird, wenn die Sicherheit und das Leben wieder normal werden, und die mindesten Voraussetzungen fürs Leben für sie bezahlbar sind, sie werden zurückkommen. Darüber mache ich mir keine Sorgen.
AP: Haben Sie irgendwelche Erwartungen, wann das geschehen wird, wann Syrien in gewissem Maß befriedet sein wird, dass sie zurückkommen können?
PA.: Wenn wir das nach internen syrischen Faktoren betrachten, würde ich sagen, schon sehr bald, in ein paar Monaten, und ich bin mir dessen sicher, ich übertreibe nicht, aber wenn Sie darüber als Teil eines globalen und regionalen Konflikts reden, in dem es viele externe Faktoren gibt, die sie nicht kontrollieren dann wird es sich hinziehen, und niemand auf der Welt kann sagen, wann, außer den Ländern, den Regierungen, den Staatsmännern, die direkt die Terroristen unterstützen. Nur sie wissen das, denn nur sie wissen, wann sie aufhören, die Terroristen zu unterstützen, und das ist, wann die Lage in Syrien ohne wirkliche Hindernisse gelöst werden wird.
AP: Bleiben wir eine Zeit lang bei diesem Punkt. Glauben Sie, dass in wenigen Monaten die Lage in Syrien zu Ihren Gunsten dramatisch verändert wird, bis zu dem Punkt, dass die Flüchtlinge zurück kommen können?
PA.: Nein, weil ich nicht glaube, dass in wenigen Monaten Erdogan und das Regime der Vereinigten Staaten, und die westlichen Regimes insgesamt, und natürlich Saudi-Arabien und Katar aufhören werden, die Terroristen zu unterstützen. Das sehe ich nicht in den nächsten zwei Monaten.
AP: Wie können Sie also die Syrer dazu bringen, in zwei Monaten zurückzukommen, wie Sie sagten?
PA.: Ich sagte, wenn es keine externen Faktoren gäbe. Ich sagte, wenn Sie es als isolierten Fall betrachten, als syrischen Fall, was theoretisch ist, ich meine, dann könnte man sagen, das ist in ein paar Monaten zu lösen. Aber jetzt reden Sie über einen Schauplatz, der Teil der internationalen und regionalen Arena ist, nicht isoliert. Also, darum habe ich gesagt, niemand weiß die Antwort, wann es enden wird.
AP: Es ist jetzt ein Jahr her, dass Russland in den Krieg eingestiegen ist. Vor der Intervention haben Sie Gebiet und Kontrolle verloren. Hatten Sie je das Gefühl, dass Sie den Krieg verlieren?
PA.: So betrachten wir das nicht, den Krieg zu verlieren, denn wann immer Syrer mit den Terroristen arbeiten, ist es ein Verlust. Den Krieg verlieren, das ist eine hypothetische Frage, offen gesagt. Es geht nicht um ihre Gefühle; es geht um die Wirklichkeit. Im Krieg verliert man Gebiete, aber man holt andere zurück. Also ist es schwer, zu sagen, ob man gewinnt oder verliert oder ob es ein Stillstand ist. Niemand hat die Antwort. Aber definitiv, nach der russischen Intervention und Unterstützung der syrischen Armee, legal natürlich, fühlten wir uns viel besser. Wir haben viele Städte eingenommen, viele wichtige Stellungen, auf Kosten der Gebiete der Terroristen.
AP: Selbst wenn Sie den Krieg gewinnen sollten, was wäre von Ihrem Land und der syrischen Gesellschaft übrig? Müssten sie wieder an die Aussicht einer Teilung Syriens denken?
PA: Nein, daran haben wir nie gedacht, und die Mehrheit in Syrien glaubt nicht daran, und ich denke, dass die Wirklichkeit, trotz dieses grausamen Krieges, nicht die Atmosphäre für eine solche Teilung geschaffen hat. Tatsächlich ist in vielen Gebieten die soziale Lage viel besser, denn wenn man über Teilungen reden will, muss man diese Grenzen zwischen den sozialen Gemeinschaften finden. Man kann keine Teilung nur auf politischer oder geografischer Grundlage haben. Sie sollte zuallererst sozial sein, wenn die Gemeinschaften nicht mehr miteinander leben wollen. Durch den Krieg verstehen viele Syrer, dass der einzige Weg, ihr Land zu schützen, ist, miteinander integriert zu leben, nicht nur nebeneinander her, was man genauer ein Zusammenleben nennen müsste, wo Menschen auf täglicher Basis in jedem Detail miteinander handeln und einander integrieren. In dieser Hinsicht bin ich zuversichtlicher, dass Syrien geeinter sein wird. Also, das einzige Problem, dem wir uns jetzt gegenübersehen, ist nicht die Teilung, sondern der Terrorismus.
AP: Und doch werden Sie nicht als einigende Kraft in Syrien gesehen; die Leute denken, dass die Gesellschaft auseinander gerissen wird. Nur um ein Beispiel zu nennen, auf persönlicher Ebene, Sie selbst sind gelernter Arzt, und doch wird Ihrer Regierung vorgehalten, medizinisches und Rettungspersonal ins Ziel zu nehmen, während sie versuchen, Leben zu retten. Wie machen Sie Ihren Frieden damit?
Und ist das eine Gesellschaft, die, nachdem sie solche Konsequenzen erleiden musste, die Vergangenheit wirklich vergessen kann und weitermachen?
PA: Ich kann diese Frage nicht beantworten, weil sie voller Fehlinformationen ist. Korrigieren wir sie erst. Wir greifen keine Krankenhäuser an. Noch einmal, wie ich gesagt habe, das ist gegen unsere Interessen. Wenn Sie die Moral bei Seite lassen, dass wir das aus moralischen Gründen nicht tun, wenn Sie davon absehen, ich rede jetzt von, sagen wir, „das Ziel rechtfertigt die Mittel“, wenn Sie das gebrauchen wollen, wir haben kein Interesse daran. Das ist, wie wir den Terroristen helfen würden, wenn wir Klinken, Schulen und solche Dinge angreifen. Natürlich, wenn es Krieg gibt, zahlen die Zivilisten und die Unschuldigen den Preis. Das ist in jedem Krieg so, jeder Krieg ist ein schlechter Krieg. Es gibt keinen guten Krieg. In jedem Krieg zahlen die Menschen den Preis, aber ich rede von der Politik der Regierung, der Armee; wir greifen keine Krankenhäuser an. Wir haben kein Interesse daran, Krankenhäuser anzugreifen. Also, was ist der andere Teil der Frage? Entschuldigung, erinnern Sie mich daran.
AP: Das ist ok., das passt in die allgemeine Frage, aber ich würde gerne damit weitermachen: andere sagen das Gegenteil, einschließlich medizinischer Beschäftigter und einschließlich der syrischen Weißen Helme. Wenn Sie Ihre Arbeit schätzen, die an die Stelle eilen, was immer es sein mag, um zu versuchen, Leben zu retten, heißt das, Sie würden die jüngst erfolgte Nominierung der Weißen Helme für einen Friedensnobelpreis unterstützen?
PA.: Es geht nicht um die Weißen Helme, ob sie glaubwürdig sind oder nicht, weil manche Organisationen politisiert sind, aber unterschiedliche humanitäre Masken und Schirme gebrauchen, nur um eine bestimmte Agenda umzusetzen. Aber allgemein, wenn Sie über humanitäre Unterstützung reden wollen, wie kann ich Klinken angreifen, denen ich, beispielsweise, Impfstoffe schicke? Erklären Sie das. Sie erzählen mir zwei verschiedene Dinge, zwei widersprechende Dinge; die eine Sache, über die ich rede, ist Wirklichkeit, weil jeder weiß, dass wir Impfstoffe schicken, die andere ist, dass wir Klinken angreifen. Das passt nicht zusammen.
AP: Würden Sie Sie für den Friedensnobelpreis unterstützen?
PA.: Wen?
AP: Die Weißen Helme.
PA.: Was haben sie in Syrien erreicht? Und wie unpolitisch ist der Nobelpreis? Das ist die andere Frage. Also, wenn ich eine Antwort auf diese beiden Fragen erhalte, kann ich Ihnen antworten. Aber ich würde nur jenen einen Preis geben, die für den Frieden in Syrien arbeiten, zuallererst, indem sie die Terroristen daran hindern, nach Syrien zu strömen, nur.
AP: Meine letzte Frage: die US-Wahlen sind nur noch wenige Wochen entfernt. Wie, erwarten Sie, unterscheidet sich eine Präsidentschaft Clinton oder Trump in Hinsicht auf die US-Politik bezüglich Syriens, und insbesondere Ihnen gegenüber?
PA.: Das Problem mit jedem amerikanischen Kandidaten bezüglich der Präsidentschaft, ich rede jetzt nicht nur von diesem Wahlkampf oder diesen Wahlen, sondern allgemein, ist, dass sie während des Wahlkampfs das eine sagen und nach dem Wahlkampf das Gegenteil tun. Wie wir es jetzt bei den amerikanischen Vertretern sehen, sie sagen etwas am Morgen, und tun das Gegenteil am Abend. Also kann man diese Leute nicht nach dem beurteilen, was sie sagen. Man kann sie nicht beim Wort nehmen, offen gesagt. Wir hören ihren Erklärungen nicht zu, wir kümmern uns nicht darum, wir glauben sie nicht. Wir müssen warten, bis sie Präsidenten sind, wir müssen ihre Politik beobachten und ihre Handlungen und ihr Verhalten. Wir haben nicht viele Erwartungen, wir hatten sie nie. Wir haben Hoffnungen, rationale amerikanische Präsidenten zu sehen; faire, die das internationale Recht befolgen, mit anderen Ländern auf Grundlage gegenseitigen Respekts, Gleichheit umgehen, usw. aber wir alle wissen, dass das nur Wunschdenken ist und Fantasie.
AP: Vielen Dank, Präsident Assad.