Thursday, September 21, 2017


Furious China slams Trump’s UN speech on North Korea

Global Times editorial says US President Trump’s UN speech endangers peace in Korean Peninsula



Global Times, the unofficial English language voice of the Chinese government, has published a strongly worded editorial which makes clear China’s strong disapproval of the comments about North Korea made by US President Trump during his recent speech at the UN General Assembly.
In that speech US President Trump had these things to say about North Korea
The scourge of our planet today is a small group of rogue regimes that violate every principle on which the United Nations is based.  They respect neither their own citizens nor the sovereign rights of their countries.
If the righteous many do not confront the wicked few, then evil will triumph.  When decent people and nations become bystanders to history, the forces of destruction only gather power and strength.
No one has shown more contempt for other nations and for the wellbeing of their own people than the depraved regime in North Korea.  It is responsible for the starvation deaths of millions of North Koreans, and for the imprisonment, torture, killing, and oppression of countless more.
We were all witness to the regime’s deadly abuse when an innocent American college student, Otto Warmbier, was returned to America only to die a few days later.  We saw it in the assassination of the dictator’s brother using banned nerve agents in an international airport.  We know it kidnapped a sweet 13-year-old Japanese girl from a beach in her own country to enslave her as a language tutor for North Korea’s spies.
If this is not twisted enough, now North Korea’s reckless pursuit of nuclear weapons and ballistic missiles threatens the entire world with unthinkable loss of human life.
It is an outrage that some nations would not only trade with such a regime, but would arm, supply, and financially support a country that imperils the world with nuclear conflict.  No nation on earth has an interest in seeing this band of criminals arm itself with nuclear weapons and missiles.
The United States has great strength and patience, but if it is forced to defend itself or its allies, we will have no choice but to totally destroy North Korea.  Rocket Man is on a suicide mission for himself and for his regime.  The United States is ready, willing and able, but hopefully this will not be necessary.  That’s what the United Nations is all about; that’s what the United Nations is for.  Let’s see how they do.
It is time for North Korea to realize that the denuclearization is its only acceptable future.  The United Nations Security Council recently held two unanimous 15-0 votes adopting hard-hitting resolutions against North Korea, and I want to thank China and Russia for joining the vote to impose sanctions, along with all of the other members of the Security Council.  Thank you to all involved.
But we must do much more.  It is time for all nations to work together to isolate the Kim regime until it ceases its hostile behavior.
This sort of existential language – talking of North Korea’s government as “evil”, bracketing it with a group of other “rogue regimes” (specifically Iran, Venezuela and Cuba) in a way eerily reminiscent of George W. Bush’s previous “Axis of Evil” speech, ridiculing Kim Jong-un (North Korea’s “Great Leader”) as “Rocket Man on a suicide mission”, and threatening North Korea with “total destruction” – is guaranteed to raise hackles in Beijing.
Beijing’s response is the editorial in Global Times, whose sentiments are summed up by its title
Trump’s UN address reduces hope of peace on Korean Peninsula
Global Times follows this up with the very first sentence of the editorial, which most unusually directly criticises Donald Trump (China, like Russia, generally avoids personal criticisms of foreign leaders)
US President Donald Trump vowed to “totally destroy North Korea” at his UN address Tuesday. This is not what one expects from a US president.
(bold italics added)
Having called President Trump “un-Presidential” Global Times goes on to say why
Trump’s anger toward Pyongyang is understandable. China firmly opposes North Korea’s nuclear ambitions and has joined the UN in sanctioning the country. But it’s increasingly clear that pressure alone cannot address Pyongyang’s nuclear issue and actions should be taken to alleviate tensions on the peninsula. Vowing to “destroy” North Korea, Trump’s UN remarks dampened public hopes for the US to ease the situation.
Facts prove Pyongyang won’t yield to pressure. Pushing North Korea to its limit may eventually trigger a bloody war.
Chinese and South Koreans strongly oppose war. “Totally destroying North Korea” would bring an ecological disaster unbearable to Northeast Asia, and Northeast China, Shandong peninsula and South Korea would all be engulfed by nuclear fallout. Thus the US president, instead of boasting of military strength, should try to avoid such a war.
Neighboring North Korea, China and South Korea naturally have different feelings from Washington about the “total destruction.” The US would be extremely selfish if it cannot understand Beijing’s and Seoul’s wish to peacefully address the issue.
If a nuclear war broke out, that would be a crime against Chinese and South Koreans by Pyongyang and Washington.
Eliminating potential security threats by war is crazy in the 21st century. The US may have the capability to destroy North Korea, but a peaceful solution would be the real victory.
Washington should address the North Korean conundrum in a way that conforms to the interests of all human beings, instead of pressuring and even destroying Pyongyang at the sacrifice of neighboring countries.
Confrontation between Pyongyang and Washington has escalated to a degree that we have never seen before. If Washington is worried about national security while possessing an overwhelming military advantage, then Pyongyang will only feel even more insecure. If the US President cannot calm down, how will the North Korean leader exercise restraint?
Washington is too obsessed with its strength. Its elites hold the view that as long as the US applies pressure to the full, it can crush any will that confronts the US. But the geopolitical rule tells us that some changes cannot be forced by threat of war. If the core interest of the other party is touched upon, it will mount a desperate resistance.
In other words, threatening North Korea with “total destruction” will not persuade North Korea to give up its nuclear weapons.  On the contrary it will make North Korea – which has acquired nuclear weapons because it feels threatened by the US – even more determined to hold onto them.
Worse still such language actually increases the danger of war, by making North Korea feel even more insecure, whilst at the same time making the “total destruction” of the “evil regime” of North Korea appear to be not just a US national security interest but even a moral duty.
As Global Times points out, such a war aiming at North Korea’s “total destruction” – which given North Korea’s possession of nuclear weapons would be certain to go nuclear (that is what the words in the editorial about North Korea “mounting a desperate resistance” refer to) – would have utterly devastating consequences for the surrounding countries, first and foremost for China and South Korea.
The Global Times editorial in China’s usual way tries to balance its criticism of Donald Trump and of the US with criticism of North Korea.
Pyongyang must bear equal responsibility for the worsening situation. It’s a delusion if North Korea believes it can break the stalemate by advancing nuclear and missile technology. The world won’t accept North Korea as a legitimate nuclear state. There is no hope that it can overcome this view.
(bold italics added)
The point about these words however is that in a sense they are also a criticism of the US.  What the Chinese are saying is that the US and North Korea are as bad as each other.  Not only is that a claim which the US would vehemently reject.  It is one which by placing the US on the same level as North Korea (an “evil rogue regime”) the US is bound to see as insulting.
Behind these strong Chinese words one senses feelings of deep dismay.  How else to explain words like “crazy” and “Washington being too obsessed with its strength”?
Unlike Russia, which in the Arctic directly borders on the US, and which has to deal every day with NATO on its doorstep and with US regime change strategies and wars in its “near abroad” and in the Middle East not far from its borders, China has been protected from the worst effects of US foreign policy by the fact that it has no land border with any US ally and is separated from the US itself by the vast expanse of the Pacific Ocean.
In addition, since the end of the Vietnam war in the 1970s, China’s neighbourhood in the Asia Pacific region unlike Europe and the Middle East has been for the US an area of only peripheral geostrategic interest.
The result is that the US has until recently left the Chinese alone, enabling them to build up their now massive economic position quietly by themselves.
That to a certain extent has made the Chinese complacent, so that every so often one comes across an article in the Chinese media which hints that the Russians by their actions have brought at least some of their problems with the US upon themselves.
In the Korean Peninsula and in the South China Sea the Chinese are now for the first time becoming exposed to the full weight of the aggressive and nihilistic maximalism of US foreign policy in the neocon era, which despite Donald Trump’s election victory it is now clear is still continuing.
The result is that the US threats of a total war in the Korean Peninsula with potentially catastrophic consequences for China and the rest of north east Asia have come as a shock.
Moreover the Chinese are undoubtedly aware that Donald Trump is not the only person in the US who is talking in this way, with persistent rumours that General H.R. McMaster, President Trump’s National Security Adviser, is one of those who along with Senator Lindsey Graham are pressing for a “solution” of the North Korean problem involving an armed attack on that country, with all the catastrophic that will follow in its wake.
The Chinese have already made it clear that they will defend North Korea if the US invades North Korea and tries to overthrow its government.
As the full implications of the dangerous turn of US policy sinks in, it is now a foregone conclusion that the Chinese will be focusing increasingly on building up their defences. http://theduran.com/china-slams-trumps-un-speech-north-korea/

Wednesday, September 20, 2017

Nazis im Bundestag? Geschichtsunterricht mit Jasmin Kosubek

Nazis im Bundestag? Geschichtsunterricht mit Jasmin Kosubek
Hans Filbinger (1913-2007), CDU-Mitglied und langjähriger Ministerpräsident in Baden-Würtemberg war von 1937 bis 1945 Mitglied der NSDAP. 
In seiner Polemik mit der AfD hat Außenminister Sigmar Gabriel die Nazi-Keule sehr hoch erhoben. Mit der AfD kämen zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg die echten Nazis in den Bundestag, so der SPD-Politiker. Doch stimmt es, dass es in der deutschen Politik nach 1945 keine Nazis gegeben hat? 

Rohingya (I) – Die Scheinheiligkeit westlicher Empörungsdramaturgie von Rainer Rupp

Rohingya (I) – Die Scheinheiligkeit westlicher Empörungsdramaturgie
Pro-Rohingysa Aktivisten in Paris
Was ist los in Myanmars Krisenprovinz Rakhine? Es wäre nicht das erste Mal, dass ausländische Mächte ethnische Spannungen zwischen militant-nationalistischen Buddhisten und der islamischen Minderheit der Rohingya für eigene, geostrategische Ziele missbrauchen.
von Rainer Rupp 
Regierungen, Mainstream-Medien aller islamischen und westlichen Staaten und Al-Kaida sind sich wieder einmal völlig einig: Die buddhistische Regierung in Myanmar ist einzig und allein am aktuellen Konflikt mit den muslimischen Rohingya schuld. Sie werfen dem Militär der Zentralregierung vor, mit unverhältnismäßiger Härte gegen die muslimische Minderheit in der Provinz Rakhine vorzugehen. Die UNO und Menschenrechtsorganisationen berichten, dass bereits 350.000 bis 400.000 Menschen über die nahe Grenze von Rakhine in das dicht besiedelte Bangladesch geflohen sind, von wo zuvor viele Rohingya ursprünglich über die "grüne Grenze" eingewandert waren.
In Zusammenhang mit der aktuellen Krise im ehemaligen Burma – so nannten die britischen Kolonialherren das heutige Myanmar – hat der UNO-Generalsekretär Antonia Guterres sogar den Vorwurf der "ethnischen Säuberung" erhoben. Westliche und islamische Politiker und Medien haben weltweit zu Hilfsaktionen für die Rohingya aufgerufen, ebenso wie die internationale Terrororganisation Al-Kaida, die ihre Anhänger auffordert, ihren "muslimischen Brüdern in Myanmar" auf ihre Weise zu "helfen".
Allerdings waren es gerade die international vernetzten Terroristen, darunter auch Al-Kaida und dieser nahe stehende Gruppierungen, die die aktuelle Krise in Myanmar überhaupt erst zum Brodeln gebracht haben. Gemeinsam mit lokalen Dschihadisten in Rakhine hatten sie bereits vor einem Jahr dort damit angefangen, zuerst buddhistische Dörfer zu überfallen, niederzubrennen und Einwohner zu massakrieren, um dann den zu Hilfe eilenden Soldaten eine Art Guerilla-Krieg zu liefern, also nach ihren Überfällen in islamischen Dorfgemeinschaften unterzutauchen.

Wo der Westen "Menschenrechte" anmahnt, ist die Fußangel nicht weit

Auch die Anti-Terror-Einheiten der Zentralregierung nehmen Berichten zufolge nur selten Rücksicht auf die muslimische Zivilbevölkerung in Rakhine. So soll es gängige Praxis sein, dass z. B. Häuser der Familienangehörigen mutmaßlicher islamistischer Terroristen vom Militär angezündet werden. Und da es sich in der Regel um Holzhütten handelt, können dabei auch leicht die Wohnungen der Nachbarn in Flammen aufgehen. Noch schlimmer wird es, wenn ein gewalttätiger buddhistischer Mob den Soldaten folgt und unter deren Schutz ganze Rohingya-Dörfer anzündet.
Diese barbarischen Zustände sind durch nichts zu entschuldigen. Wenn aber ausgerechnet westliche Politiker und Medien sich darüber aufregen, schwingt eine gewisse Doppelbödigkeit mit. Denn wenn beispielsweise israelische Soldaten nach einem palästinensischen Terroranschlag die Häuser von Verwandten der Verdächtigen mit Bulldozern plattmachen, regt sich hierzulande niemand darüber auf.
Daher ist zu bedenken: Wann immer sich der Westen besonders einmütig über tatsächliche oder angebliche Missachtungen der Menschenrechte aufregt, zugleich aber in gleichgelagerten Fällen in einem anderen Land ähnlich umstrittenes Vorgehen nicht einmal zu Kenntnis nehmen will, dann steckt in der Regel mehr als die vorgeschobene Sorge um die Menschenrechte hinter dem Protest. Ähnliches zeigt auch eine Gegenüberstellung der aktuellen Lage im Jemen und in Myanmar. Die Tragödie der Zivilbevölkerung im Jemen ist unvergleichlich größer und schrecklicher als das, was die Rohingya in Rakhine erleiden müssen.
Doppelmoral auch mit Blick auf die Nobelpreisträger
Millionen Frauen und Kinder sind im Jemen ständigen Bombardierungen ausgesetzt. In den Ruinen der Städte sind Tod, Hunger und Krankheit hunderttausender unschuldiger Menschen an der Tagesordnung. Nur hört und liest man bei uns darüber so gut wie nichts. Warum? Weil der Aggressor dort der superreiche Feudalstaat Saudi-Arabien ist. Und den hat Kanzlerin Merkel sogar zu unserem "strategischen Verbündeten" erklärt, damit die deutsche Rüstungsindustrie ihn weiterhin fleißig mit Waffen beliefern kann. Außerdem leistet auch unser großer Verbündeter USA den saudischen Interventionstruppen bei ihrem Vorgehen im Jemen Rundumhilfe, entsprechend muss das ja dann alles rechtens sein. Daher hört man von unseren Politikern und Medien auch keinen kritischen Mucks. Die tun gerade so, als würde Jemen gar nicht existieren.
Stattdessen richtet sich die westliche Empörung gegen Myanmars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, weil diese als Friedensnobelpreisträgerin das Militär und den buddhistischen Mob wegen der Vertreibung der Muslime nicht verurteilt. Aber auch beim Friedensnobelpreis misst der Westen mit zweierlei Maß. Preisträger Barack Obama hat in seiner Amtszeit in sechs Ländern Krieg geführt und diese weitgehend zerstört, mit Hunderttausenden von Toten und Millionen von Flüchtlingen. Aber Obama gilt in unserer von Frau Merkel so hoch gepriesenen "liberalen Weltordnung" geradezu als Heiliger.

Aung San Suu Kyi: Westen schluckt wieder einmal Fake-News

Frau Aung San Suu Kyi wirft ihrerseits ihren Kritikern vor, einem "riesigen Berg an Fehlinformationen" über Myanmar aufzusitzen. Dass man ihr nicht glauben kann, wird allein schon durch die Tatsache belegt, dass der "superböse" russische Staatschef Wladimir Putin die Regierung Myanmars wegen ihrer schrecklichen Untaten nicht einmal verurteilt hat. Allerdings haben Russland und China dafür gesorgt, dass die Resolution des UN-Sicherheitsrats zu Myanmar am 13. September einstimmig verabschiedet wurde. In dieser wird nämlich die Regierung aufgefordert, "sofortige Schritte" zur Beendigung der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung zu unternehmen. Eine einseitige Schuldzuweisung in der Resolution an Myanmar haben Moskau und Peking jedoch verhindert.
Die differenzierte Reaktion der beiden nicht-westlichen Vetomächte China und Russland hat wahrscheinlich damit zu tun, dass sie sich von dem Berg an Fehlinformationen und der westlichen Propaganda nicht beeinflussen lassen. Denn die ethnische Minderheit der Rohingya ist im Laufe der Geschichte immer wieder mal von äußeren Mächten als separatistisches Instrument zur Schwächung der Zentralregierung in der Hauptstadt Rangun missbraucht worden. Auch in der aktuellen Krise scheint das der Fall zu sein.
Der ethnische Streit in und um die Provinz Rakhine spielte bereits im Zweiten Weltkrieg eine bedeutende Rolle, als die Briten im damaligen Burma gegen die Japaner kämpften. Im April 1942 zogen die japanischen Truppen in Rakhine ein und waren damit ganz nahe an der Grenze zum damals britischen Indien, heute Bangladesch, angekommen. Nachdem sich die Briten über die Grenze nach Indien zurückgezogen hatten, wurde Rakhine zur Frontlinie. Dort arbeiteten die lokalen, antibritischen, buddhistischen Nationalisten mit dem japanischen Militär zusammen, während die Briten die dort lebenden Muslime für Überfälle gegen die Japaner und ihre anti-britischen Helfer rekrutierten. Aus dieser Truppe der Nationalisten ging der Vater von Aung San Suu Kyi als großer Kriegsheld hervor, der sich in vielen Kämpfen gegen die Briten und ihre Rohingya-Helfer bewährt hatte. Die Anhänger von Aung San Suu Kyi würden es auch heute noch als Verrat empfinden, wenn sie die Rohingya in Schutz nehmen würde.
Polizisten in Letpadan, Myanmar, 11. März 2015.
OBOR soll durch Rakhine verlaufen
Die eben geschilderte Episode aus dem Zweiten Weltkrieg und deren Nachwirkungen bis zum heutigen Tag beschreibt nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass ausländische Mächte die Reibungen und Feindseligkeiten in der Bevölkerung der Provinz Rakhine für eigene Zwecke angeheizt haben. Auch aktuell deuten alle Zeichen wieder in dieselbe Richtung. Denn in Chinas gigantischer, grenzüberschreitender Wirtschaftsinitiative "One Belt, One Road“ (OBOR) spielt Myanmar und dort speziell die Provinz Rakhine eine strategisch wichtige Rolle. Und Washington, das zunehmend Anstrengungen unternimmt, China Einfluss in Asien und einzudämmen, beobachtet Chinas Aktivitäten in Myanmar seit Jahren mit wachsendem Unbehagen.
Es wäre auch nicht das erste Mal, dass die beiden eng verbündeten Mächte USA und Saudi-Arabien in einer gemeinsamen Anstrengung islamistische Fanatiker als Terrorwaffe eingesetzt hätten, um ihre geostrategischen Ziele zu erreichen. Man denke da nur an Bosnien, an Afghanistan, an Libyen oder Syrien.
Mehr dazu in Teil II.

Monday, September 18, 2017

RT deutsch klärt sachlich auch über AFD auf

RT deutsch klärt sachlich auch  über AFD  auf: Partei-Dossier zur AfD

Partei-Dossier zur AfD
Die Spitzenkandidaten der AfD für den Bundestagswahlkampf Alexander Gauland und Alice Weidel. 
AfD-Dossier
Entstehung und Werdegang
Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) wurde am 6. Februar 2013 in Berlin gegründet. Vorausgegangen waren mehrere politische Entwicklungen in Deutschland, die sich seit dem Amtsantritt der Kanzlerin Angela Merkel nach den Bundestagswahlen 2005 verstärkt hatten.
Dazu gehörte unter anderem eine zunehmende Wahlenthaltung seit Mitte der 1980er Jahre, die Fachleute mit einer zunehmenden Entfremdung der Wähler von den traditionellen politischen Lagern erklärten. Zunehmende Wahlerfolge von Protestparteien deuteten zunehmend darauf hin, dass Neugründungen an den politischen Rändern Erfolg haben könnten.
Die Entstehung der Partei AfD weist Parallelen zum Aufkommen der Linken Mitte der 2000er Jahre auf. Hatten sich Teile der linken Wählerschaft nach den Sozialstaatsreformen der rot-grünen Regierung abgewandt, vollzog sich eine ähnliche Entwicklung auch auf der Rechten, wo die CDU unter Kanzlerin Angela Merkel wegen ihres Rucks zur Mitte an Rückhalt verlor.
Politische Entscheidungen der schwarz-gelben Bundesregierung wie die Energiewende oder das Ja zum Euro-Rettungsschirm in Anbetracht der Griechenland-Krise hatten zur Folge, dass sich auch bedeutende Wählerschichten der FDP von der schwarz-gelben Regierung abwanderten.
Im Jahr 2010 verschärfte das Buch "Deutschland schafft sich ab" des bekannten Sozialdemokraten Thilo Sarrazin zudem den Ton in der Einwanderungsdebatte. Die etablierten politischen Kräfte wiesen die darin vorgetragenen einwanderungs- und islamkritischen Thesen fast einhellig zurück. Das Buch verkaufte sich jedoch millionenfach und brachte damit eine Zunahme der Entfremdung vom politischen Konsens des Landes zum Vorschein. Diese Entwicklungen ließen ein Potenzial für eine Parteigründung rechts der Union erkennen.
In Anspielung auf die Aussage der Kanzlerin Angela Merkel, der Euro-Stabilitätspakt sei "alternativlos", gründeten mehrere Universitätsprofessoren rund um den Hamburger Volkswirtschaftler Bernd Lucke im November 2012 die "Wahlalternative 2013", aus der heraus schließlich die Partei "Alternative für Deutschland" entstand.
Der anfänglich sehr inhomogene Zusammenschluss aus Wirtschaftsliberalen, Libertären, christlicher Rechter, Nationalkonservativen und so genannten Wutbürgern, der inhaltlich und in seiner Zusammensetzung an die "Tea Party" in den USA erinnerte, konnte 2013 bei der Bundestagswahl und der Landtagswahl in Hessen erste Achtungserfolge erzielen, aber nicht in die überregionalen Parlamente einziehen.
Wahlerfolge und erste Spaltung
Im Jahr 2014 gelang der Partei der erste bundesweite Wahlerfolg mit dem Einzug ins Europäische Parlament. Außerdem erreichte die Partei bei den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen zum Teil zweistellige Resultate. Im Jahr 2015 konnte die AfD mit knapperen Ergebnissen auch in Hamburg und Bremen in die Landesparlamente einziehen.
Von Beginn an überschatteten jedoch Flügelkämpfe die Erfolge der Partei. Am 4. Juli 2015 gewann die sächsische Fraktionsvorsitzende Frauke Petry mithilfe des nationalkonservativen Flügels eine Kampfabstimmung beim Essener Parteitag gegen Gründer Bernd Lucke. Daraufhin verließen er und mehrere liberale Exponenten die Partei.
Trotz der Spaltung konnte die AfD im Jahr darauf weiterhin zum Teil deutliche Wahlerfolge erzielen. Grund dafür war das Unbehagen in Teilen der Bevölkerung über die Politik der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik. Die AfD stellte sich in diesem Bereich gegen den Konsens der im Bundestag vertretenen Parteien und forderte ein restriktives Vorgehen gegenüber den Einwanderungswilligen ein.  
Derzeit ist die AfD in 13 von 16 Landtagen vertreten und wird voraussichtlich als erste Partei rechts der Union seit 1957 den Einzug in den Bundestag schaffen. Der Richtungsstreit dauert jedoch weiterhin an und macht die Zukunft der AfD ungewiss. Der von Frauke Petry geführte Bundesvorstand möchte die Partei an die politische Mitte anschlussfähig machen. In diesem Zusammenhang erscheint die CDU als der Wunsch-Koalitionspartner, da die AfD bereits in ihrer Gründungsphase vorwiegend enttäuschte Anhänger dieser Partei umworben hatte.
Die Nationalkonservativen, die ihre Identifikationsfigur im thüringischen Fraktionschef Björn Höcke haben, wollen sich hingegen bewusst von allen etablierten Parteien, auch der CDU, abgrenzen und sehen die Partei in der Rolle der Fundamentalopposition. Die innerparteilichen Verwerfungen könnten nach der Wahl und mindestens bis zum geplanten Bundesparteitag im Dezember weitergehen. Eine weitere mögliche Spaltung könnte auch die künftige Bundestagsfraktion beeinflussen. 
Die Spitzenkandidaten der AfD für den Bundestagswahlkampf sind Alexander Gauland (76) und Alice Weidel (38).  
Mitglieder/Finanzierung
Unmittelbar nach dem Essener Parteitag 2015 hatte die AfD fast 20 Prozent ihrer Mitglieder verloren.  Seit der Flüchtlingskrise steigt die Zahl der Parteiangehörigen der AfD jedoch wieder deutlich an. Anfang 2016 waren es noch etwas über 23.000, derzeit soll die AfD mehr als 28.000 Mitglieder haben.
Die mitgliederstärksten Landesverbände sind Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern. Die höchste Dynamik bei den Beitritten weisen der Südwesten und Sachsen auf.
Die AfD finanziert sich zum einen aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden: Bis Ende April 2013 soll die Partei rund 600.000 Euro aus Mitgliedsbeiträgen eingenommen haben. Zum anderen hat sie aufgrund der Wahlergebnisse und Parteieinnahmen Anspruch auf die staatliche Parteienfinanzierung, deren Höhe allein für das Jahr 2014 vier Millionen Euro betragen hatte.
Nach Angaben von Lobbypedia bekommt die AfD zunehmend auch Spenden aus der Wirtschaft. Zu den Spendern gehören Heinrich Weiss, Großaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender der SMS Grpu sowie ehemaliger Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), sowie Hans Wall, Gründer des Berliner Außenwerbers Wall AG. Nach Angaben von Weiss sind auch Spenden von anderen bekannten Wirtschaftsführern geflossen - allerdings unter der Meldegrenze, sodass sie nicht im Rechenschaftsbericht erscheinen müssen.
Frauke Petry - umstrittene AfD-Vorsitzende mit ausgeprägtem Machtinstinkt.
Der frühere Stellvertretende Parteisprecher Hans-Olaf Henkel, ehemaliger Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), erklärte, mehrere Dax-Vorstände und zahlreiche Chefs von Familienunternehmen unterstützten die AfD. Dies könnte sich im Laufe der Jahre geändert haben, da es in Kreisen der Großkonzerne Unmut über die kritische Haltung der AfD zu Projekten wie TTIP und über die wachsende Bedeutung nationalkonservativer Kräfte in der Partei gibt. Henkel selbst hatte nach dem Essener Parteitag mit Lucke die AfD verlassen.
Im Frühjahr 2017 berichteten Medien auch über einen "Verein Recht und Freiheit", der millionenschwere Wahlkampfhilfe an die AfD leisten soll. Der Ursprung des Geldes ließ sich nicht genau ermitteln. Es ist auch bekannt, dass mehrere tausend Personen die Partei mit Förderbeiträgen unterstützen, ohne dabei stimmberechtigte Parteimitglieder zu sein. Das AfD-Mittelstandsforum vermittelt zwischen dem Bundesvorstand und interessierten mittelständischen Unternehmen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Gewinnung von Spenden.

Soziologisch gehört die AfD-Wählerschaft eher zur oberen Mittelschicht und verfügt über einen relativ hohen Bildungsabschluss. Der letzten Erhebung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) weisen AfD-Sympathisanten einen Durchschnittsverdienst von 2.200 Euro netto im Monat auf. Das liegt etwas über dem deutschen Durchschnitt. Unter den AfD-Mitgliedern hätten 55 Prozent ein mittleres Bildungsniveau (Realschule), 25 Prozent ein hohes, 20 Prozent ein niedriges.
Mehrere Erhebungen mit teilweise voneinander abweichenden Ergebnissen lassen erkennen, dass ein erheblicher Teil der heutigen AfD-Wähler früher andere Parteien gewählt hatte, vor allem SPD und CDU. Die AfD konnte auch eine beachtliche Zahl an vorherigen Nichtwählern mobilisieren. Unter den AfD-Wählern finden sich etwas häufiger Arbeiter und Selbstständige, aber auch Angestellte und Beamte.
Die Partei schafft es zudem, in jedem Alterssegment eine signifikante Anzahl an Stimmen zu holen, mit einer leichten Defizit bei den unter 30-Jährigen und über 60-Jährigen und einem deutlichen Männerüberschuss. Die Sympathisanten der AfD weisen zumeist eine skeptisch-pessimistische Einstellung gegenüber der Einwanderungspolitik, den etablierten Medien und der Funktionsweise der demokratischen Institute auf. Viele AfD-Unterstützer sind mit rechten Initiativen wie Pegida oder Identitären vernetzt. Zur extremen Rechten grenzt sich die Partei jedoch ab.
Nach derzeitigen Umfragen kann die AfD mit bis zu 70 Parlamentssitzen im Bundestag rechnen. Alle derzeitigen Landes- und Bundestagsparteien lehnen jedoch eine mögliche Koalition mit AfD ab.
Typologisch weist AfD manche Züge einer rechtspopulistischen Partei aus, wobei die Partei sich selbst in erster Linie als patriotisch, nationalkonservativ oder rechtsnational bezeichnet. Manche AfD-Spitzenpolitiker rechnen ihre Anhänger der so genannten Neuen Rechten zu. 
Wahlprogramm 2017
Ein wichtiger Punkt des AfD-Wahlprogramms ist die Familienpolitik, wobei die AfD ein konservativ und national geprägtes Familienbild propagiert. Deutsche Familien sollen nach dem Willen der Partei mindestens drei Kinder haben, weniger Abgaben zahlen und durch verschiedene Maßnahmen finanziell unterstützt werden. Die Partei spricht sich gegen Abtreibung und die "Ehe für alle" aus. Außerdem macht sie Front gegen die so genannte Gender-Ideologie.
Ihren Wahlkampf bestreitet die AfD überwiegend mit Fragen der inneren Sicherheit sowie der Migrations- und Asylpolitik. Die AfD fordert eine Grenzschließung, um Deutschland vor "überwiegend beruflich unqualifizierten Asylbewerbern" zu schützen. Die Vorstellung, dem Geburtenrückgang in Deutschland durch Zuwanderung gegenzusteuern, lehnt die Partei ab.

Die AfD tritt für eine Obergrenze bei der Flüchtlingsaufnahme ein. Was die Einwanderung anbelangt, soll es "ausschließlich qualifizierten Zuzug nach Bedarf geben". Flüchtlinge sollen in erster Linie Zuflucht außerhalb der EU-Grenzen, z. B. in ihren Heimatregionen unterkommen.
Die AfD fordert eine stärkere Orientierung des Staatsbürgerschaftsrechts nach dem "Abstammungsprinzip", in Deutschland geborenen Kindern von Migranten sollen nicht automatisch die Staatsbürgerschaft erhalten. Die AfD spricht sich auch gegen den Familiennachzug aus. Zusätzlich sollen in Deutschland lebende EU-Bürger vier Jahre lang keine sozialrechtlichen Ansprüche geltend machen können.
Sicherheit
Die AfD fordert den Aufbau eines deutschen Grenzschutzes. Die größte Bedrohung sieht sie durch den "internationalen islamischen Terror", der mit "allen zur Verfügung stehenden legalen Mitteln" bekämpft werden müsse. Die Schaffung einer EU-Armee oder den "Einsatz deutscher Streitkräfte für fremde Interessen" lehnt die AfD ab - stattdessen möchte die Partei eine autonome deutsche Sicherheitsstrategie. Dazu soll die Wehrpflicht wiedereingeführt werden. 
Innenpolitisch sieht die Partei einen Zusammenhang zwischen Kriminalität und Ausländern. Besonders eine höhere Anzahl von Muslimen stellt nach Meinung der Partei "eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens" dar. Die AfD fordert die Ausweisung krimineller Flüchtlinge. Ein weiteres Ziel der Partei ist ein dauerhafter Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat.
Abschlussfoto mit allen Rednern beim AfD-Russlandkongress. Magdeburg, 12. August 2017.
EU- und Außenpolitik
Auch in der EU- und Außenpolitik unterscheidet sich die Partei grundlegend von den bisher im Bundestag vertretenen politischen Kräften. Die AfD wünscht sich ein "Europa souveräner Staaten, die partnerschaftlich zusammenarbeiten". Sie möchte aus der Währungsunion austreten und die D-Mark wiedereinführen. Die "vorbildlose Konstruktion" des Staatenbunds EU ist laut AfD gescheitert. Deutschland solle den Euroraum verlassen. 
Außenpolitisch lehnt die AfD auch bilaterale Handelsabkommen ab, damit auch TTIP oder CETA. Ebenso ist sie gegen einen Beitritt der Türkei zur EU und fordert das Ende der Beitrittsverhandlungen. Die AfD fordert hingegen das Ende der Sanktionen gegen sowie eine engere Zusammenarbeit mit Russland.
Gegenüber der NATO verfolgt die AfD einen pragmatischen Ansatz und kritisiert das Bündnis für seine Osterweiterung. Die AfD fordert die Rückkehr der NATO zu primären Verteidigungsaufgaben, der mögliche Austritt wird vorerst nur angedeutet, aber noch nicht angedroht. 
Wahldaten Übersicht
Ergebnis letzte BTW: 4,7 Prozent (Erstantritt)
Aktueller Umfragewert: 7-10 Prozent
Länderparlamente: Die AfD ist in allen Länderparlamenten außer Hessen, Bayern und Niedersachsen vertreten. Das beste Länderergebnis waren dabei 24,3 Prozent in Sachsen-Anhalt. In Bremen erreichte die Partei hingegen nur 5,5 Prozent. Außerdem wurde die Partei mit sieben Abgeordneten ins Europäische Parlament gewählt, von denen jedoch nur noch zwei der AfD angehören.